Heidelberg: Autokorso von Corona-Gegnern zieht Ermittlungsverfahren nach sich

Am Samstagnachmittag fand in der Heidelberger Innenstadt eine Demonstration von Corona-Gegnern in Form eines Autokorsos statt. Die Versammlung startete mit knapp 60 Fahrzeugen kurz nach 13 Uhr vom Busbahnhof in der Kurfürstenanlage und zog sich über den Adenauerplatz, die Sofienstraße rund um den Bismarckplatz, der dreimal umrundet wurde.

Entgegen der Auflagen der Versammlungsbehörde der Stadt Heidelberg hupte der überwiegende Teil der Demonstrationsteilnehmer. Über den Versammlungsleiter wurde die Einhaltung der Auflagen angemahnt. Erst nach der zweiten Aufforderung, auf die Versammlungsteilnehmer einzuwirken, das Hupen zu unterlassen, kamen diese schließlich der Forderung nach. Gegen den Versammlungsleiter wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Verstöße gegen die Corona-VO gab es nicht. Die teilnehmenden Fahrzeuge wurden vor Beginn der Versammlung überprüft.

Kurz vor 15 Uhr löste sich der Autokorso auf. Im Bereich der Friedrich-Ebert-Anlage kam es während der „Rundfahrt“ zu erheblichen Behinderungen. Der Verkehrsstau reichte zeitweise bis über die Schlossbergtunnel hinaus zurück. Der Verkehr rund um den Bismarckplatz wurde von Polizeibeamten geregelt.

Quelle: Polizeipräsidium Mannheim


Weitere Polizeiberichte aus Mannheim, Heidelberg und der Umgebung
in unserer Rubrik: Blaulicht

Das könnte Sie auch interessieren

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen