Bundesratsnitiative gegen Missbrauch von Werkverträgen

Sozialministerin Katrin Altpeter gegen den Missbrauch von Werkverträgen und die Umgehung arbeitsrechtlicher Verpflichtungen vorgehen

Mit einer Gesetzesinitiative im Bundesrat will Sozialministerin Katrin Altpeter gegen den Missbrauch von Werkverträgen und die Umgehung arbeitsrechtlicher Verpflichtungen vorgehen. Industrie- und Dienstleistungsunternehmen gingen nach der Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes im Jahr 2011 zunehmend dazu über, bislang durch eigenes Personal oder Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer erledigte Arbeiten jetzt durch Fremdpersonal auf der Basis von Werkverträgen ausführen zu lassen, so die Ministerin zur Begründung. Betriebsrätebefragungen, aber auch auf Zeugenaussagen ehemaliger Werkvertragsbeschäftigter beruhende Medienberichte belegten, dass dies nicht nur in Einzelfällen, sondern in vielen Unternehmen, vor allem der Schlacht- und Zerlegebranche, zu unhaltbaren Arbeitsbedingungen geführt hat. „Werkverträge werden dort systematisch mit dem Ziel der Profitmaximierung nur noch zum Schein genutzt, weil damit arbeitsrechtliche Standards umgangen oder vermieden werden sollen“, so die Sozialministerin. Formale Werkvertragskonstruktionen seien deshalb immer häufiger in Wirklichkeit eine illegale Form der verdeckten Arbeitnehmerüberlassung fast weight loss. Altpeter: „In den letzten Monaten aufgedeckte Fälle nicht nur in der Fleischindustrie, sondern auch in anderen Branchen mit erheblicher Bedeutung für unseren Wirtschaftsstandort, offenbaren die systematische Umgehung arbeits- und tarifrechtlicher Standards zu Lasten der betroffenen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Sie dokumentieren darüber hinaus, dass Tausende vor allem aus den südosteuropäischen Mitgliedstaaten stammende Menschen bei uns unter teilweise menschenunwürdigen Bedingungen arbeiten müssen.“

 

Arbeitnehmerüberlassungsgesetz und Betriebsverfassungsgesetz ändern – mehr Rechte für Betriebsräte

Ministerin Altpeter unterstrich, dass mit der am Vormittag vom Kabinett gebilligten Bundesratsinitiative das Instrument der Werkverträge nicht von vorneherein dem Verdacht der Umgehung von Arbeitnehmerschutzrechten ausgesetzt werden solle. Die Bundesratsinitiative, die gemeinsam mit Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen eingebracht werde, ziele vielmehr darauf ab, den Missbrauch von Werkverträgen einzudämmen. Zu diesem Zweck solle das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz und das Betriebsverfassungsgesetz geändert werden. Mit den Änderungen im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz sollen Altpeter zufolge unternehmerische Strategien unterbunden werden, mit Werkvertragskonstruktionen eine eigentlich vorliegende Arbeitnehmerüberlassung zu kaschieren.

 

Bei der Aufdeckung missbräuchlicher Werkvertragskonstruktionen komme aber auch dem Betriebsrat eine erhebliche Bedeutung zu, so Ministerin Altpeter. Deshalb sollen dessen Rechte mit Blick auf den Einsatz von Werkvertragsbeschäftigten im Gesetz ausdrücklich klargestellt und zum Teil auch ausgeweitet werden. So soll der Betriebsrat künftig zum Schutz der bereits im Betrieb Beschäftigten beim Einsatz von Fremdpersonal ein Mitbestimmungsrecht erhalten und damit solche Beschäftigungsformen unter bestimmten Voraussetzungen auch verhindern können.

Als Reaktion auf die immer heftigeren Diskussionen um Lohndumping und Ersetzung ganzer Stammbelegschaften durch Leiharbeit wurde in das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz u.a. eine „Lohnuntergrenze“ und die sogenannte „Drehtürklausel“ eingefügt, um Leiharbeitskräfte effektiver zu schützen. Nachdem das Bundesarbeitsgericht seine Rechtsprechung u.a. zur Konzernleihe zugunsten der Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer verändert hatte, haben viele Unternehmen auf Fremdpersonaleinsatz durch Werkvertragskonstruktionen umgestellt. Von spektakulären Fällen (Monatslohn von 174 Euro, Stundenlöhne zwischen 3 und 5,50 Euro, Verweigerung der Lohnzahlung, Abzug unverhältnismäßig hoher Beträge für die Zurverfügungstellung von zum Teil menschenunwürdigen Unterkünften und Transport) abgesehen, verdienen Werkvertragsbeschäftigte laut einer Betriebsrätebefragung bis zu 10 Euro (durchschnittlich 5,84 Euro) weniger als Stammbeschäftigte. Das Lohnniveau liegt damit noch niedriger als bei den Leiharbeitskräften, die ihrerseits bereits eine hohe Lohndifferenz zu den Stammbeschäftigten aufweisen.

 Hintergrundinformationen

Bei Werkverträgen ist zu unterscheiden zwischen:

•           echten und weitgehend unproblematischen Werkverträgen mit Unternehmen oder Einzelpersonen, z.B. über Handwerkerleistungen,

•           Werkverträgen mit Einzelpersonen, durch die ein Teil der bisher von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern erledigten Aufgaben dauerhaft übertragen wird (Problem der Abgrenzung zur Scheinselbstständigkeit) und

•           den als Schein-Werkverträgen mit Unternehmen bezeichneten vertraglichen Beziehungen, die tatsächlich als unerlaubte Überlassung von Arbeitnehmern bewertet werden müssen.

 

Gemeint sind Verträge mit anderen Unternehmen zur Ausführung wesentlicher Tätigkeiten, wie z. B. des „Schlachtens von Nutztieren in der Fleischindustrie“. Diese gehen dann über die Charakteristik des Werkvertrages hinaus, wenn die Durchführung der Aufgaben situationsbedingt regelmäßig immer wieder erneute Anleitung durch das Personal des Unternehmens verlangt, bei dem die Tätigkeit erbracht wird. Tatsächlich handelt es sich folglich um eine verdeckte Arbeitnehmerüberlassung, die – wegen des Fehlens einer Genehmigung für die Arbeitnehmerüberlassung – unzulässig ist.

 

Wie viele Beschäftigte bundesweit von derartigen Dumpingmethoden betroffen sind, lässt sich zwar nicht genau beziffern, denn Werkverträge sind nicht meldepflichtig. Nach übereinstimmenden Schätzungen von Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern geht allein etwa im Handel die Zahl in die Hunderttausende.

 

Of course, you better factor rookies into the mix. There was a Cheap mlb Jerseys time when very few made an impact in their first year, but those days are over with. Not to mention the stylistic rendition of skull and crossbones. Fans of NFL football ought to be familiar with the skull and crossbones of the Oakland Raiders. With the release of NFL Jerseys Cheap first round defensive tackle Dominique Easley, the Patriots could be in the market for a starting caliber defensive tackle in the draft. They may not find a prospect in the third round who can come in and start immediately, but they could find a young player to develop. The Blues‘ board ratified the Bolton appointment late on Monday. The decision was reached late last week although the former North Hobart captain coach, who managed a 5 0 winning record when he stepped in for the ill Alastair Clarkson last year, had not been told over the weekend he had won the job.. It clear you think c sections are awesome because you had successful ones. But try to remember this is major abdominal surgery. The man can run. The man is a gutty competitor and quite a nice young fellow by all accounts. For example, onion, radish, lettuce and spinach seeds can be planted at a depth of 1/2 inch, but English peas, Southern peas and pumpkins require planting depths of 3 to 5 inches. Potatoes require a planting depth of 3 to 6 inches. The phone’s auto focus 5 MP camera is not much to brag about, it takes average photos with a complete negation of any detail on distant objects, and http://www.FakeOakLeysForSale.com a strong preference of the color black is seen in photos where shadows are present. Also the auto focus is far too sensitive, any attempt to use the physical camera button almost immediately produces a nfl jerseys cheap blurry picture, you are much safer using the touch shutter button.. He was drafted out of Syracuse in the first round and for twelve years was one of the top few receivers in the Sport. He holds the single season receiving record with 143 receptions. Start with a single set of 12 reps for each exercise squats, Cheap nfl jerseys lunges, triceps overhead extensions, step ups, and bicep curls to name a few and gradually work your way up to three sets of 12 reps. To build muscle and avoid injury, use an amount of weight that is manageable without making you strain, but which still gives you resistance and challenges you the last few reps. You poor soul. Plus you have the chance to realize you taped over last Christmas‘ family get together so you could be going from full on ugly bumping to grandma pouring egg nog in a span of seconds. That’s the formula for beating Philip Rivers. Get him off the field and keep him off the field.This week’s genius: Jeff Fisher, with John Fassel.
fiat ceo’s grandson lapo elkann ‚fakes kidnapping during thanksgiving with escort’Notice I said „could“ because Cheap Jordan Sale despite the high ratings and stunning 100% fresh rating at Rotten Tomatoes (46 out of 46 positive reviews at press time), the network still needs Saul’s numbers to hold. That challenge is hard for most shows but the one thrown down here for Saul is even tougher because Sunday nights are not its usual home and it now has to take that accomplishment and move it to Monday nights.As noted below, we are not providing specific revenue guidance for the fourth quarter and full year 2016, but we have provided both adjusted EBITDA and adjusted EBITDA margin guidance. As we disclosed, we are restructuring our organization in order to drive greater efficiency and effectiveness as we continue to scale our business. As part of the restructuring, we will move from three sales channels to two. The transition of accounts will take place over the course of the fourth quarter and, as a result, could have an impact on our revenue performance. As such, there is a wider range of potential revenue outcomes. As stated earlier, we are very pleased to see improvements in some key advertising metrics in the third quarter cheap jerseys including increased yield and lower ad load driven by improving auction dynamics and the acceleration in daily active usage and Tweet impressions. We believe that, with continued disciplined execution, this could lead to an acceleration in revenue growth over time.Is there a company that created more millionaires and billionaires (Bill Gates, Paul Cheap MLB Jerseys Allen, Steve Ballmer, Baratas Ray Ban Charles Simonyi) than Microsoft? It is said that Microsoft employs more millionaire secretaries that any other company in the world. I don’t know how accurate those statements are, but there’s no doubt that Microsoft made a lot of people very wealthy, both insiders and outsiders. A 2005 article from the New York Times claims that there were approximately 10,000 Microsoft millionaires created by the year 2000. Early programmers who accepted stock options as part of their compensation became millionaires at a very young age. As for the billionaires, Bill Gates is trying to save the planet with his foundation, Paul Allen owns three pro sports teams, Steve Ballmer replica oakleys owns the LA Clippers, and Charles Simonyi, the guy who oversaw the creation of Microsoft Office, is a space obsessed billionaire. Here’s another New York Times article from 1992 on the subject, Microsoft’s Unlikely Millionaires.

Das könnte Sie auch interessieren

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen