Amoklauf in Heidelberg

Versorgungsamt informiert über Opferentschädigung

Am 24. Januar 2022 hat sich auf dem Campusgelände der Universität im Neuenheimer Feld in Heidelberg eine schreckliche Gewalttat ereignet, die ein unschuldiges Todesopfer und mehrere Verletzte forderte und viele Menschen fassungslos und traumatisiert zurücklässt. Auch das Versorgungsamt im Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis, das auch für die Stadt Heidelberg zuständig ist, bietet den Betroffenen Hilfe an: Das Versorgungsamt, Referat Soziale Entschädigung, weist darauf hin, dass Menschen, die Opfer eines vorsätzlichen, tätlichen, rechtswidrigen Angriffs geworden sind und dadurch eine gesundheitliche Schädigung erlitten haben, wegen der gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen nach dem Opferentschädigungsgesetz (OEG) auf Antrag Leistungen erhalten können. Um psychische Folgen zu vermeiden, ist es notwendig, schnell über das Erlebte mit Ärzten sprechen zu können, die auf die Bewältigung eines Traumas spezialisiert sind.

Das Zentrum für Psychische Gesundheit Schwetzingen bietet hierzu schnelle Hilfen an. Betroffene können unter der Rufnummer 06202 848020 oder per E-Mail: [email protected] einen Termin vereinbaren

Quelle: Landratsamt RNK

Related posts

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen