Heidelberg-Rohrbach: In der Felix-Wankel-Straße entstehen drei neue Wohngebäude

Bebauungsplan wird angepasst

Symbol_SchildStraßenarbeitenWarnungReparaturStraßeFestsetzungAusbessernDer VerkehrÜberlastungStauNahansichtManchesterVereinigtes KönigreichHorizontalTagsüberKeine LeuteNiemand_Bauarbeiten_Sanierung_Bau_Bagger_Kran
Symbolfoto: envato

In der Felix-Wankel-Straße 17-21 im Heidelberger Stadtteil Rohrbach sollen drei neue Wohngebäude mit insgesamt 73 Wohnungen entstehen. Die Gebäude haben jeweils vier Stockwerke sowie ein zurückspringendes Dachgeschoss. Die Größen der Wohnungen variieren zwischen 50 und 180 Quadratmetern. Von der insgesamt 5.500 Quadratmeter großen Wohnfläche sollen 20 Prozent preisgebunden bereitgestellt werden. Um die gesetzliche Grundlage für die drei Wohngebäude zu schaffen, ändert die Stadt den im derzeit gültigen Bebauungsplan als „Eingeschränktes Gewerbegebiet“ ausgewiesenen Bereich zu einem „Allgemeinen Wohngebiet“. Das hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am 17. Oktober 2019 einstimmig beschlossen.

 

Begrünung und Photovoltaikanlagen auf den Dachflächen

 

Neben den drei Wohngebäuden wird außerdem eine Tiefgarage mit 92 Stellplätzen gebaut und es entstehen rund 150 Fahrradstellplätze. Ein Teil der Flachdächer der Gebäude soll begrünt werden, der andere Teil wird mit Photovoltaikanlagen bestückt. Der Anteil der Photovoltaikanlagen soll dabei rund 65 Prozent betragen und der gewonnene Strom kann von den Eigentümerinnen und Eigentümern genutzt werden. Zusätzlich sollen am Straßenrand Bäume gepflanzt werden und Vegetationsflächen sowie Gartenlandschaften als Spielbereiche und Rückzugsorte entstehen. Hierbei werden auch Maßnahmen zum Artenschutz getroffen. Die Bauarbeiten haben bereits begonnen.

 

Die Conceptaplan & Kalkmann Wohnwerte GmbH & Co. KG hat die Grundstücke der Felix-Wankel-Straße 17-21 erworben. Zunächst war geplant, zwei Wohngebäude und eine Gewerbeeinheit zu errichten. Dies hätte den Voraussetzungen des derzeitigen Bebauungsplans entsprochen und wurde von der Stadt genehmigt. Nach Start der Bauarbeiten hat sich jedoch herausgestellt, dass die Nachfrage nach Wohnraum größer ist als nach Gewerbeeinheiten. Um das dritte Gebäude ebenfalls als Wohngebäude zu errichten, wurde eine Änderung des Bebauungsplans notwendig. Laut dem Baulandbeschluss der Stadt Heidelberg wäre Conceptaplan & Kalkmann Wohnwerte lediglich dazu verpflichtet, beim dritten Wohngebäude 20 Prozent der Wohnfläche preisgebunden anzubieten. Dies entspräche nur rund 320 Quadratmetern. Die Grundstückseigentümerin hat sich aber freiwillig dazu bereit erklärt, 20 Prozent der Wohnfläche aller drei Gebäude preisgebunden anzubieten, was rund 1.100 Quadratmetern entspricht.

 

 

Related posts

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen