Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste Dresden

In Mannheim befassen sich Verwaltung und Gremien mit einer möglichen Konzeption eines Zentrums der Darstellenden Künste. Kernpunkt dieser Überlegungen ist die Frage, wie die Rahmenbedingungen der Darstellenden Künste weiter verbessert werden können. Daher besuchten Kulturbürgermeister Michael Grötsch und Sabine Schirra, Leiterin des Kulturamtes, gemeinsam mit den Mitgliedern des Gemeinderates (Marianne Seitz, Elke Stegmeier, Regina Trösch, Dr. Achim Weizel) und der Verwaltung das Festspielhaus Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste Dresden. Bei der zweitägigen Informationsreise erhielten sie bei einer Besichtigung und in Gesprächen mit Dr. Ralf Lunau, Kulturbürgermeister Dresden, und mit Dieter Jaenicke, künstlerischer Leiter von Hellerau, Einblicke in die Arbeit der international vernetzten Produktions- und Spielstätte.

„Kampnagel in Hamburg, Hebbel am Ufer in Berlin, Mousonturm in Frankfurt, Tanzhaus NRW in Düsseldorf – dies sind die großen Zentren der zeitgenössischen Darstellende Künste in Deutschland, die international ausstrahlen. Seit 2009 reiht sich Hellerau – Europäisches Zentrum Darstellende Künste Dresden in dieser Reihe mit ein“, erläutert Jaenicke die Bedeutung des Zentrums.

Hellerau blickt auf eine wechselvolle Geschickte zurück. 1911 entstand das Festspielhaus als „Kunstort der Moderne“. Bereits im Ersten Weltkrieg als Militärlager genutzt, diente es im Dritten Reich als Polizeischule und war von 1945 bis 92 Kaserne der Sowjetarmee. In den 90er Jahren begann Hellerau als temporärer Veranstaltungsort wieder Schritt für Schritt an seine kurze Blütezeit anzuknüpfen, die eng mit der Idee von Bewegung und Tanz verbunden war.

Seit 2009 wird das Haus ganzjährig bespielt. „Viele konnten sich nicht vorstellen, was in Hellerau möglich ist. Wir haben 2009 mit großen Ambitionen angefangen“, blickt Lunau zurück. „Ich möchte Mut machen, ein solches Projekt zu wagen. Es ist uns gelungen, die Aufmerksamkeit auf Hellerau zu lenken“, so Lunau weiter. Hellerau hat sich innerhalb kurzer Zeit als ein interdisziplinäres und internationales Zentrum für zeitgenössische Künste etabliert, dessen Schwerpunkt an erster Stelle auf dem zeitgenössischen Tanz, aber auch dem zeitgenössischen Theater, der zeitgenössischen Musik und den Neuen Medien liegt.

Die Organisationsstrukturen dieser fünf großen Zentren lassen sich nicht direkt vergleichen. Wie in den Gesprächen mit Lunau und Jaenicke deutlich wurde, zeichnet sich Hellerau konzeptionell und strukturell durch einige wesentliche Grundzüge aus.

Die Stadt Dresden entschied ganz bewusst, Hellerau mit einer künstlerischen Leitung auszustatten. Als künstlerischer Leiter zeichnet Jaenicke für die programmatische Linie des Hauses verantwortlich. Ein künstlerischer Beirat steht beratend zur Seite. Eine klare „Künstlerische Handschrift“ sei entscheidend, um im europäischen und internationalen Maßstab mitzuspielen, erläuterten beide Gesprächspartner. Internationale Gastspiele von „Größen der Szene“, die in Hellerau auftreten, stellen für die örtliche freie Szene Ereignisse dar, die den künstlerischen Diskurs anregen.

Gleichzeitig sei es enorm wichtig, neben großen nationalen und internationalen Gastspielen, gemeinsam mit der lokalen freien Kulturszene eigene Veranstaltungsformate zu entwickeln, die regelmäßig in Hellerau stattfinden (Linie 8, Dienstagssalon und in Kürze Feature Ring). Hellerau dürfe „kein Ufo sein, das vor Ort landet und nicht angenommen wird“, hieß es im Gespräch.

Hellerau ist es gelungen, an die Traditionslinien in Dresden anzuknüpfen und dabei „etwas Neues einzupflanzen“‘. Das Zentrum ist mit den großen etablierten Dresdener Kulturinstitutionen sehr gut vernetzt. Zuletzt kooperierte es beispielsweise mit dem Staatsschauspiel Dresden anlässlich des Festivals „Fremd“ in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für politische Bildung.

Ein besonderer Fokus wird darauf gelegt, neue Publikumsbindungen herzustellen. Hierfür hat sich Hellerau eigens bei einem europäischen „Audience Development Programme“ (Publikumsentwicklung) beworben. Es soll in Kürze starten und beispielsweise auch Projekte mit Schulen durchführen, um neues Publikum zu gewinnen.

Das Budget des Zentrums der Künste beläuft sich auf rund 4,5 Millionen Euro. Knapp drei Millionen davon steuert die Stadt Dresden bei. Darüber hinaus erhält Hellerau vielfach projektbezogene Mittel der EU oder über Stiftungen. Letztes Jahr besuchten 27.000 Zuschauer Hellerau, 2010 waren es 18.000 Zuschauer. 30.000 Zuschauer jährlich werden als Zielmarke angestrebt. Die Auslastung liegt derzeit bei 85 Prozent. Hellerau verfügt über eine große Bühne sowie zwei kleine Bühnen.

Die große Vision für die Zukunft von Hellerau ist um das Hauptgebäude herum einen Kunstcampus zu kreieren mit Apartments für Künstler, die vor Ort wohnen und arbeiteten können.

Aus den Gesprächen in Hellerau ergaben sich wichtige Informationen für den weiteren Prozess in Mannheim. Kulturbürgermeister Michael Grötsch resümierte: „In Mannheim und Dresden finden wir unterschiedliche Gegebenheiten vor. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, sich unsere Kulturlandschaft, die lokale freie Szene, aber auch Größe der Region und Struktur der Bevölkerung zu bewerten. In einem nächsten Schritt müssen wir eine klare Fragestellung formulieren, was wir vor Ort haben wollen und welche Maßstäbe wir setzen möchten. Wir werden dieses Thema mit dem Kulturausschuss weiter verfolgen“, blickte Grötsch voraus.

(Quelle: Stadt Mannheim)

nfl concussion settlement raises questionsDuring the hottest part of training camp, running backs must drink 20 to 40 ounces of water per hour while www.foakleysaaaa.com/home/fake-oakley-sunglasses-sale/ exercising. Drink water with your meals, as well. „Black players have created a billion dollar market but have wholesale nfl jerseys no voice in the industry, no power. That sounds an awful lot like slavery to me,“ he says. As for the sneaking around stuff, Spartan men were required to live in military barracks until the age of 30, but the average age of marriage for . So most couples married, did the hanky panky in the woods or whatever, made some babies, and didn’t even live in Fake Oakleys the same household for the first few years of their marriages. The message in Jon books and speaking presentations is such that NFL coaches such as Jack Del Rio, the PGA Tour and the FBI have called on Jon to inspire and benefit their teams. Jon inspirational CD was also chosen by Hollywood Director Gary Marshall to be used in a scene with Felicity Huffman. Baird YTO and former Mayor Bloomberg. And the thousands. Umrah comes from Arabic and it is a pilgrimage performed by Muslims to Mecca located in Saudi Arabia. It can be done at any time of the year. After a second extraction, both chloroform extracts were combined and spiked with 500 of the internal standard phenylmorpholine (Sigma Aldrich, St Louis, MO, USA) and concentrated in a rotary evaporator (SVC 100 speedvac, Savant Instruments, Holbrook, NY, USA) until dry. Alkaloid concentrations were determined by GC by the method previously described (Yates et al., 1990). Finally, in 1911, an American company managed to drain the entire lake, because if there’s one thing America is good at, it is the total destruction of a natural resource. Sadly, the mud on the bottom of the lake proceeded to immediately harden, trapping any gold that might be left under its thick, impenetrable crust.. Be professional about the posts you make and do not get into any sparring wars it will only hurt your reputation. You can add a daily blurb about your service along with a free game pick selection.. You are going to get a little bit more body involved rather than handsy but it is more of a small miniature swing of your full swing. So when we sit up to cheap football jerseys this we are actually going to sit our body up slightly over; our feet will be slightly open. With 2014 coming to a close and the NFL regular season ending shortly, what better way to wrap up fake oakleys outlet the year than with a review of some key gold stocks by comparing them to NFL teams, just to make things more exciting, and give me a chance to poke a bit of fun at the expense of other people’s favorite teams. As always 2014 was full of excitement, surprises, moments that will be talked about for years to come and moments that no matter how hard we wish we could, we will wholesale jerseys cheap nfl jerseys never be able to forget.
One of whey protein powder’s most sought hockey jerseys after benefits is its ability to increase muscle mass when combined with resistance training. A study published in 2013 in the „Journal of the American College of Nutrition“ demonstrated this point by comparing whey protein to another source of protein soy. The study concluded that Cheap Jerseys from china daily supplementation of whey protein was more effective in wholesale nfl jerseys promoting lean mass gains when compared to soy protein. According to the researchers, the high quality of whey and its rich concentrations of amino acids, particularly leucine, make it ideal for increasing protein synthesis muscle building when combined with resistance training.Once you got your rain flap draped over the top of the tent, most of them come with these hooks attached to a rubber band. And all you do is take the hook and go down to this round circular and hook it right there and you just do the same thing on all four corners. Mad Mags magnets were created by Dottie Thornton and Julia Mahood, a couple of mom trepreneurs with a vision to make the world a more fun place, one car at a time. You find them at Mad Mags world headquarters in Atlanta, where they are stopped on a daily basis by other Carpool Queens asking did you get those fabulous car magnets? Sometimes they are stopped for speeding, but mostly it by people enjoying the fruit of their labor. Dottie and Julia are committed to quality, service and caffeinated beverages.“I would police my behavior,“ says Davis, who grew up in Shreveport, La., attending services at a Southern Baptist church five times a week. „I would re create a story that probably never cheap ray bans even happened just to make guys think that I was as hyper masculine as they were. I had kind of honed in on my skill of telling these fantastic lies.“In fact, Martin is something of an anomaly among NFL black players. Usually they come from poor or disadvantaged backgrounds. But his parents, one a college administrator, the other a lawyer, were educated at Harvard. Martin might have gone to Harvard too, but for the fact Cheap Jordans that it does not have much of a football programme. Instead, he attended the scarcely less prestigious Stanford University in California where he studied classics.So today, it’s patently foolish to think that a bush league football or basketball network could compete with established big time college conferences. What hotshot star would opt to play before a few hundred folks out in the bushes when he can be on national TV, starring before packed houses at, say, the University of Kentucky?

Das könnte Sie auch interessieren

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen