Bleiben Sie informiert  /  Dienstag, 23. Juli 2024

Informationen von Hier

Termine, Adressen, Vereine,
Lokalpolitik, Berichte und
Wirtschaftsinformationen

Direkt zur Redaktion

[email protected]

Aktuelle Nachrichten und Berichte aus Mannheim und Ludwigshafen

Internationaler Tag des Waldes

25. März 2024 | Das Neueste, Metropolregion, Natur & Umwelt

Mit dem Kreisforstamt im Kreiswald bei Schönbrunn – Biotope, Habitatbäume und eine erfolgreiche Baumpflanzaktion

Die Wälder, die als die grünen Lungen unserer Erde gelten, erfüllen täglich eine Vielzahl wichtiger Funktionen. Aus diesem Grund ist es von entscheidender Bedeutung, sie sorgfältig zu pflegen und zu schützen. Auch im Rhein-Neckar-Kreis engagieren sich Försterinnen und Förster aktiv, um den Wald für die Zukunft zu erhalten und nachhaltig zu gestalten. Anlässlich des Internationalen Tag des Waldes pflanzte Stefan Hildebrandt, Stellvertreter des Landrats und Erster Landesbeamter, gemeinsam mit dem Team des Kreisforstamts und der Biodiversitätsmanagerin des Rhein-Neckar-Kreises, am Donnerstag, 21. März 2024, im Kreiswald bei Schönbrunn-Haag, 25 Mehlbeeren.

„Es liegt mir besonders am Herzen, am Internationalen Tag des Waldes auf die Bedeutung unserer Wälder im Rhein-Neckar-Kreis aufmerksam zu machen. Intakte Wälder spielen eine entscheidende Rolle im Klimaschutz“, betont Stefan Hildebrandt beim Vor-Ort-Termin im Kreiswald bei Haag. Die Waldfläche, auf der die Baumpflanzaktion stattfand, wurde durch mehrere trockene Sommer mit wenig Niederschlag vorgeschädigt und dann durch Stürme und Borkenkäferbefall weiter in Mitleidenschaft gezogen. Trotzdem sieht Kreisforstamtsleiter Manfred Robens darin auch eine Chance und machte auf die Bedeutung der Waldverjüngung aufmerksam: „Wir müssen den Wald jetzt umbauen und mit Baumarten, die möglichst klimaresistent sind, zukunftsfähig machen.“ Insgesamt wurden 25 Mehlbeerbäume gepflanzt, um die entstandene Lücke im Waldrandbereich zu schließen. Die jungen Bäumchen wurden nach der Pflanzung mit biologisch restlos abbaubaren Wuchshüllen gegen den Verbiss durch Rehe geschützt.

Baum des Jahres 2024

Die Mehlbeere (Sorbus aria) gehört zur Familie der Rosengewächse und ist Baum des Jahres 2024. Als typischer Baum des Waldrands zeichnet sie sich durch ihren vergleichsweise niedrigen Wuchs aus und ist für ihre gute Anpassungsfähigkeit an Trockenheit bekannt. Zwischen Mai und Juni blüht die Mehlbeere und ist somit mit ihren weißen bis cremeweißen Blüten auch eine gute Bienenweide. Die Früchte der Mehlbeere dienen vor allem Vögeln als Nahrungsquelle, da die Früchte auch im Winter am Baum hängen bleiben. Diese Eigenschaften machen die Mehlbeere zu einem ökologisch wertvollen Baum und verleihen ihr zukünftig eine besondere Bedeutung im Hinblick auf den Klimawandel.

Biotope und Habitatbäume

Vor der eigentlichen Pflanzung fand ein Rundgang durch den Kreiswald statt, bei dem von der Revierleiterin Melissa Meyer, den beiden angehenden Förstern Philipp Edler und Christoph Kappes verschiedene ökologische Highlights präsentiert wurden. Unterstützt wurden sie dabei von Laura Bittersohl, der Biodiversitätsmanagerin des Rhein-Neckar-Kreises. Unter anderem präsentieren sie drei neu angelegte Feuchtbiotope, die in Zusammenarbeit mit dem Biodiversitätsmanagement im vergangenen Herbst entstanden sind. Die kleinen Teiche sollen auch während trockener Perioden Wasser im Wald halten und somit Lebensraum für Amphibien und Insekten schaffen. Des Weiteren wurde eine Gruppe von Habitatbäumen vorgestellt, bestehend aus 150 Jahre alten Buchen, die im Rahmen eines Konzepts für Alt- und Totholz ausgewiesen wurden. Sie bieten eine Vielzahl von interessanten und schützenwerten Lebensräumen wie Baumhöhlen oder Astabbrüche, die von verschiedenen Pilzen, Insekten oder Tierarten wie der Bechsteinfledermaus und dem Schwarzspecht genutzt werden. Die alten Buchen wurden aus der Nutzung genommen und dürfen bis zu ihrem natürlichen Zerfall stehen bleiben. Das Anlegen der Biotope und der Schutz der Habitatbäume fördern die Artenvielfalt und sichern den Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten im Kreiswald.

Hintergrund

Der internationale Tag des Waldes, der am 21. März begangen wird, wurde erstmals im Jahr 1971 von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen ausgerufen. In den 70er und 80er Jahren war die Sorge vor dem „Waldsterben“ präsent, heute ist es der Klimawandel, der dem Wald Probleme bereitet. Der Tag dient dazu, die Bedeutung der Erhaltung des Waldes mit all seinen Funktionen für alle ins Bewusstsein zu rufen.

Quelle: Landratsamt RNK

Das könnte Sie auch interessieren…

Mannheim – PKW kollidiert mit Straßenbahn

Am Montag versuchte der 65-jährige Fahrer eines VW auf der Steubenstraße auf der Höhe der Feldbergstraße zu wenden. Nach derzeitigem Kenntnisstand übersah er dabei um kurz vor Mitternacht das blinkende Warnlicht an der dortigen Ampel sowie die von hinten heranfahrende...

Sport und Spaß in den Sommerferien

Die Sommerferien stehen vor der Tür und allen Mannheimerinnen und Mannheimer bieten sich vielfältige Möglichkeiten, die freie Zeit zu nutzen und sich zu bewegen Besuch der Mannheimer Freibäder Pack die Badehose ein: Alle vier Freibadanlagen in Mannheim laden während...

Die richtige Wahl der Flasche für jeden Weintyp

Wein erfreut sich ungebrochener Beliebtheit und gewinnt immer mehr Anhänger. Früher galt Wein als elitär, doch das hat sich geändert. Heute ist Wein für viele zugänglich, ob im Supermarkt oder im Fachhandel. Besonders die Generation der 40-Jährigen genießt nach einem...

Hier könnte Ihr Link stehen

Mannheim – Veranstaltungen / Gewerbe

MaNa informiert

Werbung

Hier könnte Ihr Link stehen

Themen

Zeitreise

MaNa informiert