Lebenswissenschaften in der Metropolregion Rhein-Neckar werden weiter gestärkt

Aschhoff, Bauer, Knopf & Zimmer (GRÜNE): „Tolle Nachrichten für die Gesundheitsregion Rhein-Neckar: der Innovationscampus Health and Life Science Alliance wird vom Land im kommenden Jahr mit weiteren 5 Millionen gefördert, ab 2024 mit 10 Millionen. Die strukturelle Förderung kommt zusätzlich zur bestehenden Förderung.

Dr. Susanne Aschhoff, Abgeordnete Mannheim Nord und Sprecherin für Forschungspolitik freut sich: „Es ist großartig, dass der Gesundheitsstandort Mannheim und Heidelberg mit Unterstützung der Landesregierung in großen Schritten voran kommt. Mit der formellen Gründung in den kommenden Tagen und den zusätzlichen Mitteln wird der Innovationscampus auf solide Beine gestellt, um die Gesundheitswissenschaften zum internationalen Leuchtturm auszubauen. Schon jetzt lassen die bereits gestarteten Projekte erkennen: der Zusammenschluss der exzellenten Forschungseinrichtungen unserer Region setzt enormes Potential frei.“

Theresia Bauer, Abgeordnete Heidelberg und Ministerin a.D. ergänzt: „Die Translation, also die Übertragung der Forschungsergebnisse in die erfolgreiche Anwendung ist der Schlüssel für eine ausgezeichnete Patientenversorgung einerseits und für die Stärkung der neuen Leitwirtschaft Gesundheit andererseits. Mit ihr schützen wir nicht nur die Gesundheit, sondern schaffen auch attraktive Arbeitsplätze in der Region und fürs ganze Land.“

Elke Zimmer, Abgeordnete Mannheim Süd unterstreicht: „Mit der erneuten Investition, die zudem mehrere Jahre laufen soll, bekennt sich das Land ganz klar zu den Innovationscampus Modellen und steht als verlässlicher Partner an der Seite unserer exzellenten Wissenschaftseinrichtungen im Land.“

Norbert Knopf, Abgeordneter für Wiesloch und Sprecher für Gesundheitswirtschaft betont: „Mit dem Innovationscampus Health & Life Science Alliance gelingt es uns, herausragende Forschende zusammenzubringen und wichtige Vorhaben im Bereich der Lebens- und Gesundheitswissenschaften gemeinsam zu entwickeln. Die Gesundheits- und Lebenswissenschaften in ganz Baden-Württemberg profitieren von diesem im Land einmaligen Nährboden aus Uniklinika, Forschung und Industrie den wir hier stärken.“

Neben dem Innovationscampus Health and Life Science Alliance werden im neuen Doppelhaushalt auch die beiden anderen bestehenden Innovationscampus Modelle Cyber Valley und Mobilität der Zukunft mit zusätzlichen Mitteln ausgestattet sowie die sich in der Planungsphase befindenden Innovationscampus für Quantentechnologie und Nachhaltigkeit auf den Weg gebracht. Der Doppelhaushalt wird vom Landesparlament am 21. Dezember in der letzten Sitzung dieses Jahres endgültig verabschiedet.

 Aschhoff, Bauer, Knopf & Zimmer (GRÜNE): „Tolle Nachrichten für die Gesundheitsregion Rhein-Neckar: der Innovationscampus Health and Life Science Alliance wird vom Land im kommenden Jahr mit weiteren 5 Millionen gefördert, ab 2024 mit 10 Millionen. Die strukturelle Förderung kommt zusätzlich zur bestehenden Förderung.“

Dr. Susanne Aschhoff, Abgeordnete Mannheim Nord und Sprecherin für Forschungspolitik freut sich: „Es ist großartig, dass der Gesundheitsstandort Mannheim und Heidelberg mit Unterstützung der Landesregierung in großen Schritten voran kommt. Mit der formellen Gründung in den kommenden Tagen und den zusätzlichen Mitteln wird der Innovationscampus auf solide Beine gestellt, um die Gesundheitswissenschaften zum internationalen Leuchtturm auszubauen. Schon jetzt lassen die bereits gestarteten Projekte erkennen: der Zusammenschluss der exzellenten Forschungseinrichtungen unserer Region setzt enormes Potential frei.“

Theresia Bauer, Abgeordnete Heidelberg und Ministerin a.D. ergänzt: „Die Translation, also die Übertragung der Forschungsergebnisse in die erfolgreiche Anwendung ist der Schlüssel für eine ausgezeichnete Patientenversorgung einerseits und für die Stärkung der neuen Leitwirtschaft Gesundheit andererseits. Mit ihr schützen wir nicht nur die Gesundheit, sondern schaffen auch attraktive Arbeitsplätze in der Region und fürs ganze Land.“

Elke Zimmer, Abgeordnete Mannheim Süd unterstreicht: „Mit der erneuten Investition, die zudem mehrere Jahre laufen soll, bekennt sich das Land ganz klar zu den Innovationscampus Modellen und steht als verlässlicher Partner an der Seite unserer exzellenten Wissenschaftseinrichtungen im Land.“

Norbert Knopf, Abgeordneter für Wiesloch und Sprecher für Gesundheitswirtschaft betont: „Mit dem Innovationscampus Health & Life Science Alliance gelingt es uns, herausragende Forschende zusammenzubringen und wichtige Vorhaben im Bereich der Lebens- und Gesundheitswissenschaften gemeinsam zu entwickeln. Die Gesundheits- und Lebenswissenschaften in ganz Baden-Württemberg profitieren von diesem im Land einmaligen Nährboden aus Uniklinika, Forschung und Industrie den wir hier stärken.“

Neben dem Innovationscampus Health and Life Science Alliance werden im neuen Doppelhaushalt auch die beiden anderen bestehenden Innovationscampus Modelle Cyber Valley und Mobilität der Zukunft mit zusätzlichen Mitteln ausgestattet sowie die sich in der Planungsphase befindenden Innovationscampus für Quantentechnologie und Nachhaltigkeit auf den Weg gebracht. Der Doppelhaushalt wird vom Landesparlament am 21. Dezember in der letzten Sitzung dieses Jahres endgültig verabschiedet.

Quelle: Norbert Knopf

Related posts

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen