Mannheim: Knapp dem Tod entronnen – Fahrt auf Güterzug endet glimpflich!

In Lebensgefahr begab sich heute Nacht ein 38-Jähriger am Mannheimer Hauptbahnhof. Gegen 1:55 Uhr alarmierten Bahnmitarbeiter die Bundespolizei in Mannheim.

Ein aus Nordrhein-Westfalen stammender Mann bestieg auf Bahnsteig 2 die Plattform eines dort stehenden Güterzuges und fuhr im Anschluss mit diesem Zug mit. Nachdem der Triebfahrzeugführer die Information über den unerwarteten Fahrgast erhielt, leitete dieser umgehend eine Schnellbremsung ein. Der Zug hatte zu diesem Zeitpunkt schon eine ungefähre Geschwindigkeit von 50 km/h.

Die eingesetzten Bundespolizisten konnten den Mann im Gleisbereich feststellen und zur Wache verbringen. Glücklicherweise verletzte sich der 38-Jährige bei seiner lebensgefährlichen Mitfahrt nicht.

Neben einem Strafverfahren wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr erwartet den deutschen Staatsangehörigen auch noch eine Anzeige wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln, welche im Rahmen einer Durchsuchung aufgefunden wurden.

In diesem Zusammenhang warnt die Bundespolizei vor den Gefahren des Bahnverkehrs. Solche Aktionen sind leichtsinnig und lebensgefährlich. Tödliche Gefahren gehen dabei nicht nur ausschließlich vom Zugverkehr, sondern auch von Betriebsanlagen, wie z.B. stromführenden Teilen, Masten und anderer Infrastruktur aus.

Symbolfoto: Rhein-Neckar-Aktuell

Related posts

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen