Mehrheit der Deutschen findet ihren Wohnort attraktiv zum Leben

In deutschen Städten lebt es sich gut und gerne. Das belegen nicht nur wissenschaftliche Studien immer wieder, das finden auch ihre Bürger selbst. Sechs von zehn Deutschen fühlen sich an ihrem Wohnort wohl und bewerten ihn als „attraktiv“ bis „sehr attraktiv“. Dem gegenüber empfindet fast jeder Fünfte seinen Wohnort als „unattraktiv“. Dies ist das Teilergebnis einer großen Zufriedenheitsumfrage, die das Städteportal meinestadt.de in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut YouGov bundesweit unter mehr als 11.000 deutschen Internetnutzern durchgeführt hat.

Bewertet wurden neben der allgemeinen Attraktivität der Wohnorte auch örtliche Angebote in Bereichen wie Wohnen, Arbeit, Freizeit, Soziales Miteinander, Einkaufen, Sicherheit und Bildung. Der Umfrage zufolge sind die Lebensbereiche „Wohnen“ (80 Prozent), „Familie“ (72 Prozent) und „Arbeit“ (76 Prozent) besonders wichtig für die befragten Bundesbürger, damit sie an ihrem Wohnort ein gutes Leben führen können. So sind durchschnittlich 61 Prozent mit ihrer aktuellen Wohnsituation glücklich, nur 6 Prozent gar nicht. Auch mit ihrem derzeitigen Arbeitsplatz ist die Mehrheit (55 Prozent) zufrieden. Die generellen Arbeits- und Verdienstmöglichkeiten in der Region schätzen dennoch nur 23 Prozent als „sehr gut“ ein, 47 Prozent sogar als „mittelmäßig“ bis „schlecht“.
Mehrheitlich attraktiv bewerteten die Teilnehmer der Umfrage auch das Einkaufsangebot (68 Prozent), das Bildungsangebot (61 Prozent), die Nachbarschaft (55 Prozent), das Naherholungsangebot (54 Prozent) und die
öffentliche Sicherheit (53 Prozent).

Doch es gibt regionale Unterschiede: Besonders zufrieden sind die Deutschen mit der Wohn- und Lebensqualität der Städte und Gemeinden in Hamburg, im Saarland und in Bayern. Die meisten Hamburger sind sich einig und gaben ihren Wohnorten auf einer Skala von 1 bis 5 die Bestnote von 1,8. 55 Prozent bewerten ihre Wohnorte sogar als „sehr attraktiv“ und 22 Prozent als „attraktiv“, nur 2 Prozent als „gar nicht attraktiv“.
Überdurchschnittlich gut schneiden die Orte im Bundesland Hamburg bei den Einkaufsmöglichkeiten, dem Kulturangebot, der Bildung und dem Freizeitangebot ab. Auffällig schlecht wird allerdings von 49 Prozent das Wohnungsangebot bewertet.

Auf Platz 2 der bestbewerteten Bundesländer folgt das Saarland mit ebenfalls 77 Prozent zufriedenen Bürgern und der Note 2. Die Bürger im Saarland schätzen vor allem das Bildungsangebot und die gute Nachbarschaft.
Die Arbeitsmöglichkeiten werden dagegen von fast jedem Zweiten als mittelmäßig bis schlecht eingestuft. Platz 3 mit der Note 2,1 geht an Bayern, das 70 Prozent seiner Einwohner attraktive Wohnorte bietet. Die Bayern schätzen an ihren Städten und Gemeinden vor allem die guten Angebote für Einkauf, Bildung und Naherholung. Uneinig sind sie sich über die Attraktivität des Kultur- und Wohnungsangebot sowie über die regionalen Arbeitsmöglichkeiten.

Von den östlichen Bundesländern führt Mecklenburg-Vorpommern mit Platz 4 (Note 2,1) das Ranking an, dessen Städte und Gemeinden von ihrer Bevölkerung zu 67 Prozent als „sehr attraktiv“ oder „attraktiv“ eingestuft werden. In fast allen Bereichen, besonders Einkauf, Naherholung und Bildung, schneiden sie gut ab. Einzig die Arbeitsmöglichkeiten bewerten Dreiviertel der Mecklenburg-Vorpommerner eher schlecht. Schlusslichter im Bundesländer-Ranking sind Thüringen (2,6), Brandenburg (2,6) und zuletzt Sachsen-Anhalt (2,8). Dessen Wohnorte bieten fast jedem Dritten nur wenig bis gar keine Attraktivität zum Leben. Auch wenn die Zufriedenheit mit dem
Wohn- und Lebensort im Bundesdurchschnitt in West- wie Ostdeutschland annähernd gleich ist, zeigt sich also im Bundesländer-Vergleich ein Gefälle zugunsten der alten Bundesländer.

Bundesländer-Ranking nach Attraktivität der Wohnorte*:
1.     Hamburg (1,8)
2.    Saarland (2)
3.    Bayern (2,1)
4.    Mecklenburg-Vorpommern (2,1)
5.    Baden-Württemberg (2,3)
6.    Bremen (2,3)
7.    Sachsen (2,4)
8.    Berlin (2,4)
9.    Hessen (2,4)
10.    Rheinland-Pfalz (2,5)
11.    Schleswig-Holstein (2,5)
12.    Niedersachsen (2,5)
13.    Nordrhein-Westfalen (2,6)
14.    Thüringen (2,6)
15.    Brandenburg (2,6)
16.    Sachsen-Anhalt (2,8)

*Skala von 1 („sehr attraktiv“) bis 5 („gar nicht attraktiv“)

(Quelle: allesklar.com AG)

Next, we show similar theoretical calculations for the guinea pig Mller cells and describe imaging experiments in the isolated guinea pig retina, to find remarkable agreement between the experimental results and the computational model. These findings are consistent with the hypothesis that the wave guiding properties of Mller cells are wavelength dependent in a manner that improves cone mediated vision while minimally impeding rod mediated vision.ResultsComputational analysis of Mller cells‘ light propagationAs a first step in addressing the above question, we performed light propagation simulation for monochromatic light through the peripheral human retina. 9), Carolina Panthers defensive coordinator Sean McDermott (Jan. 10)Ben McAdoo, New York GiantsThey could’ve enticed coaches who wouldn’t consider any other job. This bastion of current American popular culture prefers to see Psy as a dancing Asian clown, rather than the highly educated cultural commentator that he has proven to be.Gangnam Style satirises Korea one percent and the kind of materialistic culture that has created a debt laden and vacuous cheap jerseys society. And I think the language barrier is unhelpful, too. This would normally lend itself to a slow, foul plagued fourth quarter. Not tonight, and not these two teams. State and local leaders have pledged that any „new“ tax money for a stadium would get a public vote, one that observers say could be a tough sell in a cash strapped region that’s still paying off the Edward Jones Dome. A more likely approach, organizers say, would refinance and extend the dome’s bonds, capitalizing on unusually low interest rates, and tap a variety of state tax credits to raise the $340 million to $405 million needed. „There’s really nobody to blame but me,“ Carroll said to his team after the game, ESPN reported. „I made the decision. Federal Deposit Insurance Corp.: The banking industry’s earnings fell to a 16 year low of replica oakleys $5.8B in Q4’07, ending six years of record profits.“ (Bloomberg, Mar. 27th). Still, we are generally bullish of the satellite radio company because of their growth opportunities, positive operational leverage and their attractiveness as a buyout candidate. Missing out on an NFL season will likely be only a modest stumbling block for the company, especially with wholesale nfl jerseys potential catalysts that could double Sirius XM’s stock price.. When I was a teenager I met Robin Zander, the singer of Cheap Trick, after one of their concerts. He was super cool and friendly and wholesale nfl jerseys offered to sell me his leather pants after I commented how much I liked them. Ten Derrick Coleman and it says dear my Cheap Oakleys inspiration Derrick Coleman at all I know how you feel. Replica ray bans I also have a hearing just try your best I Cheap china Jerseys have faith.
Rayban sunglasses As coach bags I gsw jerseys drove along nfl azcardinals the wholesale football jerseys china longchamp road replica oakleys nba jerseys away from north face outlet the oakley sunglasses outlet land nike air max 2015 of the north face the longchamp outlet patch again, the philipp plein clothes road nfl bills on vibram shoes both babyliss sides louboutin of tommy hilfiger outlet stores the puma wind lacoste polos rustled nfl chiefs jitter oakley outlet online drilling michael kors outlet online days oakley sunglasses Young burberry outlet online leaves herald jimmy choo the jordan shoes new uggs outlet year just montre pas cher wonderful. Raiders at Vikings: Raiders. Chef Spouse and I were talking about who we see going into the playoffs now (as opposed to back in late August, when I made my typically „what was I smoking?“ picks), and I think the Raiders could win the West this year. Poor Jason Campbell. He seems like such a nice guy, and he just can’t catch a break.I am Qiana Martin, international athlete and owner of „Eat Soccer.“ Do you have a soccer jersey that you would like to wear but there is a patch getting in Baratas Ray Ban the way? Here cheap football jerseys china is quick tutorial as to how you can remove a patch from a soccer jersey. First you will need to determine if the patch on your jersey is sewed on or glued on. If the patch is sewed on you will see the stitching on the inside of the jersey attaching the badge to the shirt. Grab a seam ripper which you can get from any all purpose store and gently break the threads as you see them. Make sure you’re working from the inside or ray ban sunglasses the underside of the jersey. Be patient, work slow and check to see that all the threads have been ripped before removing the patch. For those who have a patch that’s glued on, you will need to use acetone. Acetone is sold at any hardware cheap oakleys store. Turn your jersey inside out and sparingly pour the acetone on the area where the badge is attached. The acetone will automatically cheap ray bans dissolve the adhesive on the badge and it will make the badge be able to roll off the shirt. The acetone will not stain or discolor your jersey in any way. Now you’ve learned two ways that you can remove a patch from a soccer jersey. I am Qiana Martin, international athlete and owner of „Eat Soccer.“Probability of Getting All the 2nd Round Games CorrectThe second round has 32 games consisting of eight games played in four regions. In the NCAA tournament, the actual „first“ round is a play in tournament for four of the low seed spots. Nobody really cares about those games because low seed teams never make it far in the bracket.

Das könnte Sie auch interessieren

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen