Neue Wege – mehr erleben in der City

Bessere Erreichbarkeit und Erlebnis- und Begegnungsräume für die Mannheimer Innenstadt


Neue Verkehrswege, höhere Aufenthaltsqualität, entspannt einkaufen und ausreichend Parkhausstellplätze: All das erwartet Besucherinnen und Besucher sowie Mannheimerinnen und Mannheimer ab dem 11. März in der Innenstadt. Mit der Schrankenschließung in der Fressgasse in Höhe des Paradeplatzes startet die Stadt Mannheim einen zwölfmonatigen Verkehrsversuch. Die geänderte Verkehrsführung geht einher mit einer Umwandung des Straßenraums hin zu mehr Platz zum Flanieren, zum Verweilen und für Begegnungen, die bereits seit einigen Monaten sukzessive umgesetzt wurde.

„Wir freuen uns, dass der Beschluss des Gemeinderats für den Verkehrsversuch nun endlich zum Leben erweckt wird. Nachdem neueste Zählungen gezeigt haben, dass durch die Fahrlachtunnelsperrung keine zusätzliche Verkehrsbelastung der Innenstadt eingetreten ist, können wir bereits vor seiner Öffnung starten. Von der neuen Innenstadt werden Fußgänger, Radfahrende und Autofahrende gleichermaßen profitieren. Die Erreichbarkeit der Innenstadt wird sich erhöhen und die Aufenthaltsqualität sich verbessern, wenn der Durchfahrtsverkehr aus der Stadt herausgehalten wird“, sagt der für Stadtentwicklung und Verkehrsplanung zuständige Bürgermeister Ralf Eisenhauer.

Neue Verkehrsführung Fressgasse ab 11. März
Der Countdown für die neue Verkehrsführung ist nun gestartet: Am Freitag, 11. März, um 6 Uhr schließt die Schranke in der Fressgasse in Höhe der Breiten Straße. In einem ersten Bauabschnitt entsteht bis zum 20. März eine neue Fußgängerzone von P1/Q1 bis E1/F1 auf einer Länge von rund 140 Metern. Hierfür werden neue Markierungen angebracht und neue Beschilderungen installiert sowie die alten Markierungen und Beschilderungen entfernt. Autofahrende sollten dann nur noch in die Fressgasse fahren, wenn Sie zum Parkhaus Q6/Q7 oder R5 möchten oder Anlieger sind. Verkehrsschilder in Höhe des Wasserturms am Friedrichsplatz und dem Friedrichsring werden sukzessive seit dem 28. Februar installiert und weisen bis Beginn des Verkehrsversuchs darauf hin, dass die Fressgasse Richtung Ludwigshafen gesperrt und ab P1/Q1 Fußgängerzone ist. Eine Durchfahrt ist nicht mehr möglich – hierfür muss weiter dem Friedrichsring gefolgt werden. Ab dem 11. März wird der Bereich P1/Q1 sowie E1/F1 in den künftigen Fußgängerzonenabschnitt umgebaut. Während dieser Arbeiten bleibt die Schranke geschlossen. Nach Fertigstellung des Bauabschnittes wird die Schranke Montag bis Samstag für den Lieferverkehr der Gewerbebetriebe zu bestimmten Lieferzeiten geöffnet.

Neue Verkehrsführung Marktstraße ab 21. März
Als weitere Maßnahme wird vom 21. März bis zum 3. April ein Abschnitt der Marktstraße zwischen den Knotenpunkten F1/F2/E2 und E1/E2/D2 zur Fahrradstraße umgewidmet, sodass dieser künftig nur noch Radfahrenden vorbehalten ist: Hierzu werden neben den notwendigen Markierungsarbeiten im Gleisbereich Leitschwellen zur Durchfahrtsunterbrechung für Fahrzeuge aus Richtung der Fahrradstraße angebracht. Auch eine neue Verkehrsinsel soll in die Fahrradstraße einleiten. Autofahrende sollten dann nur noch in die die Marktstraße fahren, wenn Sie zum Parkhaus K1 oder G1 möchten oder Anlieger sind. Wer Richtung Schloss fahren möchte, muss dem Luisenring weiter folgen.

Neue Verkehrsführung Kunststraße ab 4. April
Als letztes wird der Durchfahrtsverkehr auch in der Kunststraße unterbrochen, indem vom 4. bis 21. April in der Kurpfalzstraße Leitschwellen im Gleisbereich eingebaut werden. Die Durchfahrt Richtung Wasserturm wird so verhindert, stattdessen kann der Verkehr Richtung Schloss abfließen. Autofahrende sollten dann nur noch in die die Kunststraße fahren, wenn Sie zum Parkhaus D5, D3 und den Garagen in C1/2 möchten oder Anlieger sind. Wer Richtung Wasserturm fahren möchte, der muss dem Parkring weiter folgen. Ab dem 22. April werden für Radfahrende zwei Verkehrsinseln zur Spuraufteilung in der Kunststraße in Höhe D1/C1 errichtet. Dadurch wird die Spur für Autofahrer verengt. Insgesamt werden alle baulichen Veränderungen bis zum 6. Mai abgeschlossen sein.

Erreichbarkeit der Innenstadt
Mit der geänderten Verkehrsführung wird die Parkplatzsuche für diejenigen erleichtert, die mit dem Auto in die Innenstadt möchten. Das Parkleitsystem wird zur schnelleren Zielführung dementsprechend mit einfachen Mitteln angepasst. Auch die Navigationsbetreiber wurden im Vorfeld über alle Änderungen informiert. Sämtliche Parkhäuser sind während des gesamten Versuchszeitraums erreichbar und bieten allen Autofahrenden einen sicheren Platz für den eigenen Pkw. Insgesamt stehen rund 9.500 Stellplätze in den Parkhäusern und Tiefgaragen zur Verfügung. Wer nur kurze Erledigungen vorhat, der profitiert vom vergünstigten Tarif in der ersten halben Stunde. In den Parkhäusern der Mannheimer Parkhausbetriebe GmbH kostet die erste halbe Stunde zwischen 50 Cent und 1,20 Euro – günstiger als es bei den Kurzzeitparkplätzen der Fall war. Die Parkplätze für Behinderte bzw. mobilitätseingeschränkte Menschen bleiben von den Maßnahmen unberührt und sind nach wie vor nutzbar. Ausführliche Informationen zu den Mannheimer Parkhausbetrieben sind unter www.parken-mannheim.de zu finden.

Mehr Aufenthaltsqualität
Im Zuge der Neugestaltung der Verkehrsführung wird knapp 1,7 Kilometer Straßenraum für Fußgänger attraktiver und grüner gestaltet. Entlang der Fressgasse und Kunststraße wurden die Kurzzeitparkplätze umgewandelt: Insgesamt 18 Lieferzonen mit etwa 280 laufenden Metern Länge ermöglichen nun ein reibungsloses Liefern und Laden. 64 mobile und zwölf festinstallierte Fahrradbügel sorgen für sichere Abstellmöglichkeiten. 84 neue Sitzgelegenheiten, umgeben von insgesamt 100 Pflanzkübeln, runden das Angebot ab. Diese werden vor allem in den warmen Monaten erblühen und mehr Grün wachsen lassen. Die neuen Erlebnis- und Begegnungsräume ermöglichen ein Einkaufen und Flanieren in Ruhe sowie das Pausieren auf den neuen Sitzgelegenheiten.

Kommunikation im Vorfeld
Die geänderte Verkehrsführung wird ab sofort auf großen Hinweisbannern an elf Standorten in der Innenstadt sowie an zwei Standorten am Stadteingang erläutert. Die Stadtmarketing Mannheim GmbH hat die Kommunikations- und Werbemaßnahmen übernommen: Es wurden Flyer, Broschüren und Grafiken entwickelt, auf denen alle relevanten Informationen anschaulich abgebildet sind. Für die betroffenen Anrainer hat die Stadt bereits eine von drei virtuellen Informationsveranstaltungen angeboten. Die Informationsveranstaltung für Gewerbetreibenden im Bereich Marktstraße erfolgt am 8. März und die Betroffenen der Kunststraße werden eine Woche darauf informiert. Anwohnerinnen und Anwohner wurden mit Wurfsendungen über die Veränderungen informiert.

Damit auch Besucherinnen und Besucher von außerhalb über die geänderte Verkehrsführung mit ihren Begleitmaßnahmen informiert werden, werben Plakate vom 4. März bis zum 14. März in Bad Dürkheim, Frankenthal, Neustadt an der Weinstraße, Ludwigshafen, Heidelberg, Schwetzingen, Viernheim und Weinheim. Zusätzlich informieren Anzeigen in den regionalen Tageszeitungen sowie in den eigenen Social-Media-Kanälen über die geänderte Verkehrsführung und ihre Begleitmaßnahmen. Auf der Homepage www.mannheim.de/lebenswerteinnenstadt werden alle Informationen gebündelt. Trotz all dieser Maßnahmen ist davon auszugehen, dass die Verhaltensanpassungen der Verkehrsteilnehmenden eine längere Eingewöhnungszeit benötigen.

Eröffnungsevent am 11. und 12. März
Der Start der geänderten Verkehrsführung wird am 11. und 12. März gefeiert. Bürgermeister Ralf Eisenhauer wird am Freitag um 11 Uhr die neue Fußgängerzone zwischen P1/Q1 und E1/F1 eröffnen. An beiden Tagen hat die Stadtmarketing Mannheim GmbH ein buntes Programm zusammengestellt. „Mit der Bespielung nutzen wir an diesen beiden Tagen die Freiflächen, um den Raum neu zu inszenieren: Die Straßenfläche wird mit bequemen Sitzmöbeln und zusätzlichen Pflanzen zu einem Ort des Verweilens und Flanierens. Zusätzlich setzen wir Highlights mit temporärer Begrünung und 3D Street Art. Damit schaffen wir eine neue Atmosphäre“, erklärt Karmen Strahonja, Geschäftsführerin der Stadtmarketing Mannheim GmbH. „Diese Maßnahmen untermalen wir im Bereich E1 und F1 am 11. und 12. März von jeweils 11 bis ca. 18 Uhr unter der geltenden Corona-Verordnung mit einem musikalischen Programm und einem kleinen gastronomischen Angebot. Weitere Aktionen sollen über die Dauer des Verkehrsversuchs den öffentlichen Raum aufwerten und die Innenstadt zu einem Ort machen, in der man sich gerne länger aufhalten möchte.“

Quelle: Stadt Mannheim

Related posts

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen