Rhein-Neckar Löwen und PSD Bank unterstützen #handballerhelfen

Foto: Rhein-Neckar-Löwen

Die Rhein-Neckar Löwen und ihr Exklusivpartner PSD Bank Karlsruhe-Neustadt unterstützen mit 25.000 Euro die durch die deutsche Handball-Bundesliga (HBL) ins Leben gerufene Hilfsaktion #handballerhelfen, die wiederum Teil der Aktion Deutschland Hilft ist. Das Ziel: Menschen Beistand zu leisten, die durch die Hochwasser-Katastrophe in Not geraten sind.
 
„Die Bilder aus den betroffenen Gebieten haben uns schockiert. Die materiellen Schäden, vor allem aber das Leid der Menschen vor Ort – das kann an niemandem, der ein Herz hat, spurlos vorübergehen. Wir haben uns direkt zusammengesetzt und überlegt, wie wir helfen können. Als es von Seiten der Behörden hieß, dass vor allem finanzielle Unterstützung benötigt wird, haben wir geschaut, was wir machen können“, sagt Bernhard Slavetinsky, Vorstandsvorsitzender der PSD Bank Karlsruhe-Neustadt.
 
„Noch bevor wir selbst auf Partner zugegangen sind, haben sich Bernhard und die PSD Bank von sich aus gemeldet und ihre Unterstützung angeboten. Das zeigt einmal mehr, was wir für ein tolles Netzwerk haben. Dass die Menschen in den betroffenen Gebieten jede Hilfe brauchen, steht außer Frage, und so freuen wir uns, dass wir gemeinsam mit der PSD Bank einen kleinen Beitrag leisten können“, so Jennifer Kettemann, Geschäftsführerin der Rhein-Neckar Löwen.
 
Die Aktionen der einzelnen Klubs werden unter einem gemeinsamen Dach und dem Slogan #handballerhelfen gebündelt. Die Hashtag-Kampagne soll zusätzlich Aufmerksamkeit und Reichweite generieren. Unterstützung kommt auch aus Tokio: Für die deutschen Handballer ist es eine Herzensangelegenheit, eine Video-Grußbotschaft in die Heimat zu senden. Die Botschaft von DHB- und Löwen-Kapitän Uwe Gensheimer, stellvertretend fürs Team, dessen Spieler auch bei Klubs in betroffenen Regionen spielen, richtet sich aus über 9.000 Kilometer an die Menschen in den von der Hochwasser-Katastrophe betroffenen Regionen, verbunden mit einem Aufruf zur Unterstützung.
 
Andreas Michelmann, Präsident des Deutschen Handballbundes, sagt: „Deutschland und damit auch die Handball-Familie hat eine Hochwasserkatastrophe unvorstellbaren Ausmaßes erlebt. Wir rufen zu tatkräftiger und auch finanzieller Hilfe auf, damit den von den Fluten betroffenen Menschen geholfen werden kann und diese wieder Zuversicht gewinnen. Zusammenhalten haben wir im Sport gelernt – und das brauchen wir auch in diesen Zeiten.“

Related posts

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen