Trickbetrüger erbeuten Bargeld und Wertgegenstände

Schlierbach, Rhein-Neckar-Kreis: Trickbetrüger erbeuten Bargeld und Wertgegenstände; Kriminalpolizei ermittelt und sucht Zeugen

 

Bereits seit Wochen treiben unbekannte Trickbetrüger wieder ihr Unwesen in der Metropolregion Rhein-Neckar und versuchen mit unterschiedlichen Betrugsmaschen und durch sogenannte „Schockanrufe“ potentielle Opfer um ihr Erspartes zu bringen.

Den Betrug zu spät erkannt, hat am Mittwoch ein über 80-Jähriger aus Schlierbach. Gegen 13:30 Uhr erhielt der Mann einen dieser besagten „Schockanrufe“. Am Telefon meldete sich eine männliche Person, welche sich wiederum als Polizeibeamter vorstellte. Angeblich habe die Tochter des über 80-Jährigen einen schweren Verkehrsunfall verursacht und würde nun einer Haftstrafe entgegensehen. Lediglich durch die sofortige Bezahlung eines hohen Bargeldbetrags könne er die Strafe noch abwenden. Der über 80-Jährige, der von dem Trickbetrüger über mehrere Stunden hinweg durch geschickte Gesprächsführung unter Druck gesetzt wurde, suchte schließlich ein Geldinstitut auf. Dort hob er dann einen mittleren vierstelligen Bargeldbetrag von seinem Konto ab. Im Anschluss fuhr er nach Hause und suchte weitere Wertgegenstände zusammen. Auf Anweisung des Trickbetrügers hin fuhr der über 80-Jährige schließlich in die Augustaanlage nach Mannheim. Auf offener Straße, in Höhe der Hausnummer 23, übergab der Mann gegen 17:00 Uhr einer ihm unbekannten Frau das Bargeld sowie die Wertgegenstände. Die Trickbetrügerin flüchtete im Anschluss in unbekannte Richtung.

Kurz darauf teilte der „Falsche Polizeibeamte“ dem über 80-Jährigen per Telefon mit, dass die Haftstrafe abgewendet und die Tochter entlassen wurde. Der Mann fuhr daraufhin an die ihm bekannte Wohnanschrift seiner Tochter. Dort stellte er nach einem kurzen Gespräch mit ihr fest, dass diese gar keinen Verkehrsunfall verursacht hatte und er Opfer einer Betrugsstraftat geworden war. Er informierte sofort die Polizei und erstattete Strafanzeige. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist derzeit noch nicht bekannt.

Eine Personenbeschreibung der Trickbetrügerin liegt bislang nicht vor. Das Betrugsdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen, die insbesondere zu den folgenden Fragestellungen Hinweise geben können:

   - Wer hat am Mittwoch gegen 17:00 Uhr die Übergabe zwischen der   
     Trickbetrügerin und dem über 80-jährigen Mann beobachten können?
   - Wer kann Angaben zu der gesuchten Trickbetrügerin und/oder deren
     Fluchtrichtung machen?

Für Hinweise im vorliegenden Fall nutzen Sie bitte das kriminalpolizeiliche Hinweistelefon, Tel.: 0621 174 4444

Wenn Sie selbst Opfer einer Betrugsstraftat geworden sind, dann kontaktieren Sie bitte die für Sie örtlich zuständige Polizeidienststelle. Die entsprechende Dienststelle finden Sie unter: https://www.polizei-bw.de/dienststellenfinder/

In dringenden Fällen wählen Sie bitte den Polizeinotruf, Tel.: 110

Quelle: Polizeipräsidium Mannheim

Related posts

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen