14. Jobs for Future vom 20. bis 22. Februar Maimarkthalle Mannheim

Die Messe für Arbeitsplätze, Bildung und Karriere allen Phasen des Berufslebens

Süddeutschlands großer Marktplatz der Berufe-Welt mit erstmals über 300 Ausstellern – Breites Angebot an Ausbildungs- und Studienplätzen, Weiterbildungskursen und freien Stellen – Persönliche Beratung für Schüler, Abiturienten, Studierende, Existenzgründer, Berufstätige und Wiedereinsteiger – Neu: Tagung für Eltern – Eintritt frei

Für alle, die ihren Ausbildungs- oder Studienplatz suchen, die mehr wissen wollen über Berufsbilder und Arbeitsleben, die mit Fortbildungskursen ihrer Karriere einen Kick geben möchten, die in den Job (wieder-)einsteigen oder aufsteigen wollen, ist sie eine Top-Adresse: Die Jobs for Future hilft dabei, dass in der Bildungs- und Berufewelt die passenden Partner zusammenfinden. Und sie ist größer und vielfältiger geworden: Mit 319 Ausstellern hat die Messe den Besucherinnen und Besuchern noch mehr zu bieten.

Kompakt, interaktiv, mit vielen Kostproben aus der Praxis bietet die Jobs for Future auf kürzestem Weg viele wertvolle Kontakte. Hier wartet die Wirtschaft – die händeringend junge Talente, Nachwuchskräfte und qualifizierte Mitarbeiter sucht. Nur wenige Schritte von Chemie- und Pharmakonzernen präsentieren sich Auto-Zulieferer, Logistiker, Computerspezialisten und Maschinenbauer, Technik- und Handwerksunternehmen. Nebenan im „Hochschul-Viertel“ und in der „Fortbildungsmeile“ erläutern Universitäten und Hochschulen, Berufsfachschulen, Akademien und Weiterbildungseinrichtungen Kurse und Lehrgänge vom eintägigen Seminar bis zum Master-Studium. Hinzu kommen Berufsverbände und die großen Kooperationspartner Agentur für Arbeit, IHK Rhein-Neckar, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald und Regionalbüro für berufliche Fortbildung.

Drei Tage, vom 20. bis 22. Februar, jeweils von 10 bis 17 Uhr, stehen Per­sonalchefs, Meister, Studienberater, Dozenten, Ausbildungs- und Arbeitsmarkt­experten, aber auch die „Kollegen Azubis und Studis“ an den Messeständen und in rund 150 Workshops Rede und Antwort. Besucher bekommen neueste Infos, die besten Tipps und ausführliche persönliche Beratung, zugeschnitten auf Wünsche, Alter, Erfahrung und die jeweilige Situation.

Wer findet was auf der Jobs for Future?

  • Schüler lernen Berufe, Anforderungen und Ausbildungsbetriebe kennen, können gemeinsam mit Hilfe erfahrener Berater ihre Stärken und Interessen herausfinden, bekommen     Adressen von Ausbildungsbetrieben und Praktikumsplätzen und können sich direkt bewerben. Wer noch keinen Abschluss oder keine Lehrstelle hat, findet spezielle Infos zur Berufsvorbereitung.
  • Abiturienten können Unis, Hochschulen, Akademien, Business Schools, Studiengänge, intenationale Abschlüsse und Alternativen zum Studium vergleichen.
  • Studierende können Netzwerke ausbauen und Kontakt zu Unternehmen aufnehmen.
  • Berufstätige finden die passende Weiterbildung, um ihre Aufstiegschancen zu erhöhen.
  • Unternehmen finden Fortbildungsbausteine, um ihre Mitarbeiter zu qualifizieren.
  • Wiedereinsteiger/innen erfahren bei Betrieben, Personaldienstleistern und bei der Agentur für Arbeit, wo aktuell Stellen zu besetzen sind.
  • Unternehmensgründer/innen können sich von den Expertinnen und Experten Rat holen.

So hat sich die Jobs for Future seit ihrer Gründung entwickelt:

Jahr Aussteller +/- %

Standfläche m²

+/- % Besucher +/- %
2001 51   1.003   13.799  
2002 82 + 62 % 1.764 + 75 % 23.117 + 67 %
2003 123 + 50 % 2.387 + 35 % 35.211 + 52 %
2004 130 +   6 % 2.663 + 12 % 39.895 + 13 %
2005 180 + 38 % 3.038 + 14 % 40.210 + 0,8 %
2006 189 +   5 % 3.056 +   1 % 42.107 + 4,7 %
2007 193 +   2 % 3.064 +/- 0 % 40.147  – 4,7 %
2008 212 +   9 % 3.300 +   8 % 40.347 + 0,5 %
2009 238 + 11 % 3.500 +   7 % 41.067 + 1,8 %
2010 233 –   2 % 3.500 +/- 0 % 41.529 + 1,1 %
2011 283 + 21 % 4.195 +  20 % 42.274 + 1,8 %
2012 295 +   4 % 4.460 +    6 % 40.023  – 5,3 %
2013 295 +/- 0 % 4.441 +/-  0 % 40.627 +1,5 %
2014 319 + 8 % 4.791 + 8 %    

Großes Einzugsgebiet

Die Jobs for Future ist eine effektive Kontaktbörse. Rund 95 Prozent der Besucher erklärten in der Befragung von 2013, sie hielten die Angebote für (sehr) informativ und wollten die Messe weiterempfehlen. Das Einzugsgebiet erstreckt sich über einen Radius von 100 km.

Bequem mit Bus, Bahn und Auto zur Jobs for Future

Der Messe-Eintritt ist frei. Parkplätze gibt es direkt am Maimarktgelände. Die erste Stunde parken Besucher kostenlos. Danach kostet jede Stunde 1 Euro, bis maximal 4 Euro. Auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist die Jobs for Future bequem zu erreichen: Ab 9 Uhr werden die Stadtbahnlinie 6 bzw. 6 A bis zum Maimarktgelände (Haltestelle Maimarkt) verlängert. Mit Buslinie 50 oder Stadtbahn-Linie 6 kommen auch alle Besucher zum Maimarktgelände, die mit der Linie 5 (OEG) zur Haltestelle Mannheim-Neuostheim oder mit der Bahn zum S-Bahn-Haltepunkt Arena/Maimarkt anreisen.

Gut vorbereitet: Website, Messefolder und Messekatalog

Welche Aussteller finde ich auf der Messe? Wann laufen die Workshops? Wo sind die Stände, die ich zuerst besuchen will? Wer sich auf der Website www.jobsforfuture-mannheim.de orientiert, kann sich vor Ort ganz auf die Gespräche konzentrieren. Beim Eintritt in die Maimarkthalle bekommen die Besucherinnen und Besucher einen praktischen Messefolder mit Lageplan und dem Zeitplan der Workshops in den Info-Foren. Ebenfalls gratis erhalten sie den 324 Seiten starken Messekatalog. Er enthält Kurzportraits der ausstellenden Unternehmen, Bildungsinstitute, Hochschulen und Verbände mit Adressen und Ansprechpartnern sowie ein umfangreiches Stichwortverzeichnis.

Neu: Tagung für Eltern zum Thema Berufswahl – Wie spreche ich mit meinem Kind?

„Was möchtest du werden? Für welche Ausbildung interessierst du dich?“ Eltern möchten ihr Kind bei der Berufswahl unterstützen, das Kind denkt vielleicht eher daran, dass es seine Freunde nicht mehr sieht, wenn sich die Ausbildungswege trennen. Wie fühlen sich Kinder zwischen Pubertät und Berufsfindung, worauf muss man achten? Diesem Thema widmet sich auf der Jobs for Future erstmals eine Tagung, die sich gezielt an die Eltern wendet. Sie sind eingeladen am Samstag, 22. Februar, von 11.00 bis 12.30 Uhr im Bürogebäude am Haupteingang Maimarktgelände. Veranstalter sind Handwerkskammer, IHK, Arbeitsagentur und Stadt Mannheim. Nach dem Vortragsgespräch aus pädagogisch-psychologischer Sicht mit Dozentin Irene Greiner geht es um die Duale Ausbildung – Die „Karriere mit Lehre“. Im Mittelpunkt stehen auch die berühmten W-Fragen: Wo bekomme ich Hilfe und Unterstützung? Wie kann ich meinem Kind helfen? Wer berät wofür? Welche Angebote gibt es? Im Anschluss können sich Eltern mit ihren Fragen an die Expertinnen und Experten wenden.

Neu: Der Stellenmarkt

Immer mehr Unternehmen bringen ihre aktuellen Stellenangebote mit zur Messe. Das schlägt sich auch in dem geänderten Namenszusatz – Messe für Arbeitsplätze, Aus- und Weiterbildung – nieder. Neu ist der Stellenmarkt: Auf der Pinn-Wand für den „Stellenmarkt“ können Aussteller ganz aktuell ihre freien Stellen publik machen. Für das Duale Studium kann man sich mit neuen Spezialisierungen bei Partnerunternehmen einschreiben.

Namhafte Aussteller, regelmäßige Präsenz, große Vielfalt

Rund 80 Prozent der Aussteller sind jedes Jahr oder in regelmäßigen Abständen dabei: BASF, Roche Diagnostics, AOK, Hochschule Mannheim und Duale Hochschule Mannheim, Polizei, SRH Fachschulen, Uni Koblenz-Landau, Berufsfachschule für Mode Brigitte Kehrer, Merkur Akademie, Netzwerk Haushalt und Arbeitskreis Freiwilliges Soziales Jahr gehören ebenso zu den Stamm-Ausstellern wie Allianz, Alstom, BBQ, Bezirkszahnärztekammer, Deutsche Bahn, Evonik, F+U, Engelhorn, HypoVereinsbank, Klinikum Ludwigshafen, Pädagogische Hochschule Heidelberg, Pepperl + Fuchs, Rhein-Neckar-Verkehr GmbH, SCA, Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt, Stadt Mannheim, SWR, Universitätsmedizin Mannheim, Verband SÜDWESTMETALL und Zoll.

Zum ersten Mal dabei sind rund 45 Aussteller, darunter ZEW Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, nora systems, Fuchs Petrolub, Galeria Kaufhof, Bundespolizeiakademie Personalgewinnung München, Goethe-Institut, dm-drogerie markt, EDEKA Handelsgesellschaft Südwest, OBI, Haas Media, Springer-Verlag, Schornsteinfegerinnung, Decathlon Sportspezialvertrieb, DILO Maschinenfabrik, ZG Raiffeisen, Karlsruher Institut für Technologie Fernstudienzentrum, Justus-von-Liebig-Berufsfachschule, AZURIT Seniorenzentrum Grünstadt, Filmtheaterbetriebe Spickert Entertainment, Berufsgenossenschaft Rohstoffe und Chemische Industrie.

Insgesamt befinden sich unter den über 300 Ausstellern rund 150 Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistung, über 70 Universitäten, Hochschulen und Akademien, etwa 60 Weiterbildungsanbieter, rund 40 Berufsfachschulen und Berufskollegs sowie über 15 Verbände, Kammern und Institutionen (teilweise Mehrfach-Angebote).

Berufe in allen Lebensbereichen

Zahlreiche Branchen sind auf der Jobs for Future vertreten – mit Angeboten vom Schnupperpraktikum bis zum Masterstudium: Altenpflege, Bau, Binnenschifffahrt, BWL, Chemie und Pharma, Elektronik, Hauswirtschaft, Finanz, Fluggerättechnik, Fotografie, Garten- und Landschaftsbau, Gesundheits- und Krankenpflege, Grafikdesign, Handel, Handwerk, Hotel und Gastronomie, Industrie, International Business, IT, Laborberufe, Logistik und Transport, Maschinen- und Fahrzeugbau, Medientechnik, -management und -design, Modedesign, Nah- und Fernverkehr, Öffentlicher Dienst, Pädagogik, Personalorganisation, Polizei, Sozialwissenschaften, Sport, Sprachen, Steuerwesen, Umweltschutz, Verwaltung u. v. m.

Berufsorientierung: Ausprobieren statt ins kalte Wasser springen

Die eigenen Fähigkeiten und Wünsche ausloten, Berufe und Ausbildungswege kennenlernen und den Alltag in der gewählten Tätigkeit oder Branche ausprobieren – dabei helfen die Beraterinnen und Berater auf der Jobs for Future. Den großen Überblick geben Kammern und Verbände, sie laden zu Berufseignungstests und zum Recherchieren in ihren Online-Datenbanken ein. Berufsbildungswerke und Scouts helfen bei der Suche nach der persönlichen Eignung, Begabung und Berufung. Praktika, Auslandsaufenthalte und Freiwilligendienste erleichtern die Entscheidung, einen bestimmten Bildungsweg einzuschlagen.

Schulen: Richtig lernen

Mit der Wahl der Schule kann man Weichen für später stellen. Kinder und Jugendliche, denen das Lernen leicht fällt, können mit gezielter Förderung ihre Potenziale besser ausschöpfen, zum Beispiel in einer bilingualen Schule. Berufliche Gymnasien und Juniorprogramme helfen, Schwerpunktfächer zu vertiefen bis zum Beginn eines Studiums neben der Schule. Wer Unterstützung beim Verstehen und Üben braucht, kann Schülerhilfen und Nachhilfe in Anspruch nehmen. Schulabschlüsse können in jeder Lebensphase nachgeholt werden. Fit für die Ausbildung macht z. B. Einstiegsqualifizierung.

Ausbildung: Basis und Handwerkszeug

Die Berufsausbildung ist die Basis für die Zukunft. Junge Menschen haben heute viele Möglichkeiten, denn Fachkräfte sind in den meisten Berufen gesucht. Die Jobs for Future bietet eine Vielfalt an Ausbildungsmöglichkeiten – und die Chance, mit Ausbildern, Azubis und erfahrenen Beratern zu sprechen und herauszufinden, ob das jeweilige Ausbildungsprofil mit den persönlichen Voraussetzungen übereinstimmt. Unternehmen und Institutionen wie die Stadt Mannheim, Berufsschulen und Berufsfachschulen stellen ihre Ausbildungswege vor und erläutern Spezialisierungsmöglichkeiten und Perspektiven. Tipp für Unentschlossene, die sich für ein bestimmtes Unternehmen interessieren: Nachfragen, in welchen Bereichen dort ausgebildet wird. Oder Einzelheiten z. B. einer kaufmännischen Ausbildung bei verschiedenen Betrieben vergleichen.

Weiterbildung: Fit für Auf- und Umstieg

Man lernt nie aus: Die passende Weiterbildung hilft, berufliche Aufgaben sicher zu bewältigen, und macht fit für neue Aufgaben, für Wiedereinstieg oder Aufstieg. Agentur für Arbeit, IHK Rhein-Neckar, Handwerkskammer und das Regionalbüro für berufliche Fortbildung kennen die Anforderungen des Arbeitsmarktes an Fachkräfte und helfen mit Tests, Beratung und Praxistipps weiter. Die Weiterbildungsangebote reichen vom Abendseminar bis zum mehrjährigen Lehrgang und Masterstudium und werden verstärkt berufsbegleitend, im Fernunterricht, online oder als „Webinare“ angeboten.

Studium: Viel Praxis und hoch spezialisiert

Von Elektromobilität bis Waldorfpädagogik, von Edelstein- und Schmuckdesign bis zur Wirtschaftspsychologie: Mehr als 20 Universitäten, Hochschulen und Akademien präsentieren rund 500 Studienfächer und beraten Schülerinnen und Schüler, aber auch „ältere Semester“ bei ihrer Suche nach dem passenden Studiengang. Megatrend Duales Studium: Auf der Jobs for Future lässt man sich am Stand der Dualen Hochschule das Studium erläutern und bekommt nebenan bei einem Partnerunternehmen gleich Infos über die Praxisphase. Zum Studium motivieren möchte die Organisation ArbeiterKind.de mit Beratungs- und Betreuungsangeboten zur Studienorganisation und Finanzierung. Studienabbrecher/innen finden eine Anlaufstelle bei der IHK Rhein-Neckar, die beim Umstieg berät und hilft.

Arbeitsplätze: Fachkräfte gesucht!

Softwareentwickler/in, Pflegefachkraft oder Teamleiter/in: Viele Aussteller wollen nicht nur ihren Nachwuchs selbst ausbilden, sondern auch freie Stellen zeitnah besetzen. Personal-entscheider kommen auf der Jobs for Future gerne mit engagierten Bewerbern ins Gespräch. Arbeitsuchende können sich einen Eindruck von potenziellen Arbeitgebern machen und Fragen stellen: Wie sieht der berufliche Alltag aus? Welche Perspektiven bietet das Unternehmen? Worauf wird besonders Wert gelegt? Ebenfalls auf der Messe vertreten sind Angebote für Existenzgründer.

Karriere nach Art der Frauen

Frauen beziehen bei beruflichen Entscheidungen häufiger als Männer nicht nur ihre fachlichen Stärken, sondern auch ihre Lebenssituation mit ein. Die Kontaktstelle Frau und Beruf fördert die Chancengleichheit von Frauen im Berufsleben und berät sie in allen Fragen von Berufsorientierung bis zum Wiedereinstieg. Mit Vorträgen, Seminaren und Coaching macht das Gründerinnenzentrum gig7 Frauen fit für die Selbstständigkeit. Frauen, die sich für Textilberufe interessieren, werden im MATEX Zentrum umfassend beraten. Im speziellen Frauennetzwerk können Frauen ihre eigene Karrierestrategie entwickeln.

Authentisch sein und überzeugen: Die Bewerbung

Wie präsentiere ich mich meinem zukünftigen Chef? Was muss in die Bewerbungsmappe? Wie sieht eine perfekte Online-Bewerbung aus? Und welche Fehler sollte man vermeiden? Was passiert im Assessment Center – und wie bekomme ich diese und andere Stress-Situationen in den Griff? Auf der Jobs for Future werden kostenlose Workshops angeboten, in denen man genau das lernt und gleich üben kann. Außerdem gibt es Tipps zu Outfit und Styling. Augenzwinkernd und aufschlussreich zeigen kurze Theater-Szenen die Annäherungsversuche von Arbeitgeber und Bewerber im Vorstellungsgespräch.

Asienmanagement, Azubi-Casting und die App zum Traumberuf: Vorträge und Workshops

Welche Studienform passt zu mir? Wie beugt man Stress vor und kommt mit sich selbst in Einklang? Und: „Vergessen Sie, was Sie über Informatik und IT-Berufe dachten!“ – Rund 150 kostenlose Workshops und Kurzvorträge ergänzen und vertiefen auf der Jobs for Future die Angebote der Aussteller. Die meist 30-minütigen Veranstaltungen führen in Branchen und Studiengänge ein und geben praktische Tipps. Im Anschluss werden die Fragen der Teilnehmer beantwortet.

Das vollständige Programm gibt es im Internet unter www.jobsforfuture-mannheim.de, auch zum Download. Für einige Workshops aus dem Bereich Bewerbungstraining und Assessment Center ist fallweise Voranmeldung erforderlich!

Rohre verbinden bis Fotoshooting: Aktionen an den Ständen

An vielen Ständen können die Besucherinnen und Besucher in Quiz und Gewinnspiel ihr Wissen testen und auf interaktivem Weg Erkenntnisse für den eigenen Berufsweg gewinnen. Beim Gewinnspiel mit Fotoshooting wird das beste Bewerbungs-Outfit gesucht. Wer Rohrverbindungen perfekt steckt, füllt den Ballon mit Druckluft und nimmt an einer Verlosung teil. Beim Messen von Blutdruck und Körperfettanteil bekommt man einen Eindruck von Berufen in der Apotheke.

Die Jobs for Future – Messe für Arbeitsplätze, Aus- und Weiterbildung ist vom 20. bis 22. Februar, täglich von 10 bis 17 Uhr, geöffnet. Der Eintritt ist frei.

 

And I don’t really . I can’t dance or anything like that . There’s room for additional distribution of NFL games. And the current Sunday Ticket model isn’t a good match for everyone. The Rams traded www.cheapraybansunglass.com for Foles with the idea that he’d step in and become their starting quarterback for the long term, even going as far as giving him a two year contract extension before he played his first meaningful snap. Fast forward to mid November: Foles found himself on the bench after the team’s offense scored fewer than 19 points in five of nine starts. Bronner’s for Step 9, and a hydration pack to use the „Drench“ method of cleaning (water always cleans best!). Others recommend debris like the soft petals of Balsamroot.Step 4: Walk the Distance.Move 200 feet (or about 70 paces) from your water source, your tent, and your kitchen. The Jacksonville Jaguars are the Colts opponents on Sunday. Gus Bradley’s team were thrashed 51 17 by the New England Patriots in week three and their woes were added by yet more injuries to the secondary. He also organizes cheap jerseys defense occasionally. Buffon is very well respected in footballing circles, whether domestic or international.. The boat trip that was about a week ago on their off day there’s if it as a critic of the connection to the to come on. I think there is a connection I don’t think there’s Fake Oakleys any physical connection to your point earlier in the boat party happened a week before the game but I do think there was a little bit of a mental hangover from that. Sailing club, boating club, yacht club they all sound the same, but are they? Yacht clubs have been around for more than a century, and today they’re organizations of boat owners who come together to sail and race. Yachts can be engine or sail powered, but are usually larger than the small sailboats [source: Encyclopdia Britannica]. Never underestimate the power of taking profits along www.cheapoakleysell.com the way, always adapt and evolve; the moment you think you know best the market will humble you time and time again. I like Fake Oakleys to add to cheap nfl jerseys winners and use the house’s money (unrealized gains) as risk for bigger profits. The refinement procedure corrects non linear shift in the chromatograms by using robust spline fitting. Dividing the individual intensities with the average intensity of the LC MS run normalized the peptide intensities. Their schedules had all just gotten more complicated. Roberts tried to stay positive.. Lions CB Darius Slay might have single handedly saved the season cheap jerseys china and maybe coach Jim Caldwell’s job with a forced fumble and an interception late in the game against the Eagles. The fumble set up the field goal to give Detroita 24 23 lead, and the interception sealed the win as the Lionssnapped a three game losing streak.4.
For the first time in his career, the prop from the south coast has seen the quality of his rugby overtake the extravagance of his haircut as a talking point among the great unwashed. Marler was as quick as anyone to understand the new scrum engagement protocols and make them work for him, and as a result he has slipped ahead of Marcos Ayerza, the magnificent Argentine, in the Premiership’s set piece pecking order. Quins feared they would be taken to the cleaners up front when they lost James href=“http://cheapjerseysupply.com/“ target=“_blank“>cheap jerseys Johnston to Saracens. Marler has helped spare them a fate worse than death.44 years, you just really don want to hear when you off, Henley oakley outlet said. I off duty, I rather listen to somebody else, or just silence. Silence is good. You don get much of it these days anywhere. So I a NFL Jerseys China big fan of silence. may be a fan of silence, but with the Eagles, Don Henley created some of the most popular sounds in American music.Awesome. Most genius. For the pockets, I would add cheap jerseys a zipper/button/strings to close the pocket so if I hook it up somewhere whatever is in my pocket won fall out. And animal ears to the hat. Definitely. And since there animal ears why no make the pocket gloves have animal paws too? Love your idea, it would make cheap football jerseys china a wonderful gift.Prior had become arbitration eligible when he used his option to void the final year of his original contract signed in 2001. Under the original terms, he was to make $2.75 million this year. Prior had asked for $4 million, while the Cubs countered with an offer of $3.3 million. Arbitration arrived at the $3.65 million figure. „We’re certainly glad to have it done,“ said Cubs‘ general manager Jim Hendry. „Our stance is always to try to work with the representative, John Boggs, to a conclusion of fairness to avoid the process if we can. This was something we wanted to do, fake oakleys and hopefully Mark will have a great 2006.“What we want to talk about right now is the proper way to line up your wide receivers. It’s very important that you put your wide receivers in the right places so that you don’t get a penalty. And what I’m talking about there is you always have to have 7 men on the line of scrimmage. You also have to make sure that your tackles are always covered. And what I mean by that is this, if we got a man right here that is playing our guard spot we normally have our center here, that’s where I’m going to put the ball, we have our guard and our tackle. If this tackle is covered Baratas Replicas Ray Ban by our tight end in this spot right here, our wide receivers have to line up outside one yard off the ball. Which means he’s going to have to come up to the line of scrimmage and take a step back and then get into his stance. When your wide receivers get into their stance, they want to have one foot forward, they want to have good position and be ready to fire off the line. So you can see here we got our tight end and we got our receiver back one yard off. Now, if we don’t use a tight end on this side, if we take our tight end out of the play we now have a tackle that’s uncovered. In that case we are going to take our wide receiver, step him up on the line so that we maintain 7 men on the line of scrimmage. And that’s the proper way you line up your wide receivers on the outside.

Das könnte Sie auch interessieren

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen