Bleiben Sie informiert  /  Samstag, 02. März 2024

Informationen von Hier

Termine, Adressen, Vereine,
Lokalpolitik, Berichte und
Wirtschaftsinformationen

Direkt zur Redaktion

[email protected]

Aktuelle Nachrichten und Berichte aus Mannheim und Ludwigshafen

BW: Jüngste Bevölkerung unter den Flächenländern

28. Dezember 2018 | Allgemeines, Bildung, Gesundheit, Wirtschaft

Dennoch: Das Durchschnittsalter liegt um knapp 9 Jahre höher als noch 1970

Foto: StaLa

Baden-Württemberg. (zg) Das Durchschnittsalter der Bevölkerung in Baden-Württemberg, das Anfang der 1950er-Jahre bei lediglich knapp 35 Jahren lag, hat sich bis zum Jahr 1970 praktisch nicht verändert. Seither ist die Gesellschaft aber deutlich gealtert: Die Bevölkerung war Ende 2017 im Schnitt bereits 43,4 Jahre alt und damit um knapp 9 Jahre älter als noch 1970, so das Statistische Landesamt. Dennoch weist der Südwesten die jüngste Bevölkerung unter den Flächenländern auf; nur in Hamburg (42,1 Jahre) und in Berlin (42,6 Jahre) lag das Durchschnittsalter zuletzt niedriger. Am ältesten ist die Bevölkerung in Sachsen-Anhalt mit im Schnitt 47,7 Jahren, gefolgt von den anderen neuen Bundesländern.

Ursächlich für die Alterung der Bevölkerung in Baden-Württemberg ist zum einen eine zu geringe Geburtenrate: Diese lag annähernd vier

Foto: StaLa

Jahrzehnte lang bei lediglich ca. 1,4 Kindern je Frau1; in den vergangenen Jahren ist allerdings ein leichter Anstieg der Geburtenrate zu beobachten. Zum anderen hat auch die enorm gestiegene Lebenserwartung – seit Anfang der 1970er-Jahre um knapp zehn Jahre bei den Frauen bzw. sogar um elf Jahre bei den Männern – zu einem stetigen Anstieg des Durchschnittsalters geführt. Dass Baden-Württemberg trotz einer zwischenzeitlich nur noch durchschnittlichen Geburtenrate2 und der höchsten Lebenserwartung der Bundesländer bundesweit mit die jüngste Bevölkerung aufweist, ist vor allem auf eine zweitweise starke Zuwanderung zurückzuführen. Denn dieser Zuzug hat bewirkt, dass die Alterung der Bevölkerung abgeschwächt wurde, da die Zugezogenen deutlich jünger als die einheimische Bevölkerung waren.

Info:
1Für eine Bestandserhaltung der Bevölkerung ohne Zuwanderung wäre langfristig eine Geburtenrate von durchschnittlich 2,1 Kindern je Frau erforderlich.

2Vor allem in den 1950er- und 1960er-Jahren lag die durchschnittliche Kinderzahl je Frau in Baden-Württemberg allerdings noch relativ deutlich über dem Bundesdurchschnitt; ähnlich waren die Verhältnisse in der ersten Hälfte der 1990er-Jahre, weil in diesem Zeitraum die durchschnittliche Kinderzahl je Frau in den neuen Bundesländern sehr niedrig war. Zwischenzeitlich liegt die Geburtenrate in den Neuen Ländern aber wieder leicht über dem Durchschnitt des früheren Bundesgebiets.

Das könnte Sie auch interessieren…

Wesentliche Elemente, die jedes Nasszimmer für optimale Funktionalität haben sollte

Ein Nasszimmer ist der Inbegriff modernen Badezimmerluxus, gekennzeichnet durch sein offenes und fließendes Design, das den Duschbereich mit dem Rest des Badezimmers verschmilzt. Um optimale Funktionalität und eine kohärente Ästhetik in einem solch innovativen Raum zu...

Wiederaufnahme der reisemedizinischen Beratung im Gesundheitsamt Mannheim

Das Gesundheitsamt Mannheim bietet ab dem 7. März 2024 wieder reisemedizinische Beratungen und Gelbfieberimpfungen an. Diese finden dienstags zwischen 9 und 13 Uhr sowie donnerstags zwischen 13 und 16 Uhr statt. Ab sofort können Termine für Beratung und Impfung...

ForstBW nimmt auch in diesem Jahr am Waldputztag teil

Wie bereits in den vergangenen Jahren, beteiligt sich ForstBW auch am 16. März 2024 am landesweiten Forest-Cleanup Day. Wieder können Freiwillige gemeinsam mit den Försterinnen und Förstern vor Ort ihren Wald von Müll und Unrat befreien. Der überregionale Waldputztag...

Hier könnte Ihr Link stehen

Mannheim – Veranstaltungen / Gewerbe

MaNa informiert

Werbung

Hakims King of the spareribs heidelberg
Ekxakt Media
TEGEDU Mannheim

Raumausstattung Harald Gaberdiel in Wiesloch

Medien PR Mannheim/

Hier könnte Ihr Link stehen

Themen

Zeitreise

MaNa informiert