Heidelberg: Neue Dezernatsverteilung vorgeschlagen

Dezernat für Klimaschutz, Umwelt und Mobilität geplant

 

Symbolfoto: Buchner

In Heidelberg haben sich Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner und die drei größten Fraktionen des Gemeinderats – Grüne, CDU und SPD – auf eine neue Dezernatsverteilung innerhalb der Stadtverwaltung verständigt. Die wichtigsten Neuerungen: Es ist ein neues Dezernat vorgesehen für die Bereiche Klimaschutz, Umwelt und Mobilität. Das Dezernat soll zum 1. Oktober 2020 eingerichtet werden, das Vorschlagsrecht zur Wahl der entsprechenden Bürgermeisterin oder des Bürgermeisters haben Die Grünen. Das bisherige Dezernat für Umwelt, Chancengleichheit und Bürgerdienste soll künftig die Bereiche Jugend, Digitalisierung und kreative Stadt abdecken. So sind dort neben dem Bürgeramt und dem Standesamt die Bereiche Digitales, Kinder und Jugend, Kultur- und Kreativwirtschaft verortet. Das Baudezernat gibt den Verkehrsbereich an das neue Klimaschutz-Dezernat ab. Das künftige Dezernat für Soziales und Bildung ist zuständig für Soziales, Schule, Chancengleichheit sowie die Kultureinrichtungen der Stadt.

 

Das Dezernat für Konversion und Finanzen wird wie bisher geplant zum 1. November 2021 aufgelöst. Das Kämmereiamt geht dann zurück ins Dezernat des Oberbürgermeisters. Damit bleibt es trotz Gründung des neuen Dezernats für Klimaschutz, Umwelt und Mobilität bei insgesamt fünf Verwaltungsbereichen.

 

Nach der Gemeindeordnung steht den Gemeinderatsfraktionen entsprechend ihrer Sitzverteilung ein Vorschlagsrecht zur Besetzung der Dezernate mit Bürgermeistern zu. Der Oberbürgermeister und die drei vorschlagsberechtigten Fraktionen Die Grünen, CDU und SPD haben sich auf folgende Verteilung des Vorschlagsrechts verständigt:

 

Dezernat III: Klimaschutz, Umwelt und Mobilität. Besetzung zum 1. Oktober 2020. Vorschlagsrecht: Die Grünen.

 

Dezernat IV: Soziales und Bildung. Besetzung zum Februar 2021. Vorschlagsrecht: SPD.

 

Dezernat V: Jugend, Digitalisierung und kreative Stadt. Besetzung zum Oktober 2023. Vorschlagsrecht: Die Grünen.

 

Dezernat II: Bauen und Planen. Besetzung zum Oktober 2024. Vorschlagsrecht: CDU.

 

Der Vorschlag wird noch in diesem Jahr dem Heidelberger Gemeinderat zur Entscheidung vorgelegt.

 

Oberbürgermeister: Gutes Paket geschnürt

 

Zu der vorgeschlagenen Neustrukturierung erklärt Oberbürgermeister Professor Dr. Eckart Würzner:

 

„Die Bürgerinnen und Bürger haben bei der Kommunalwahl sehr klare Themenpräferenzen für Klimaschutz und umweltfreundliche Mobilität gesetzt. Mit der Neustrukturierung tragen wir diesem Auftrag Rechnung. Wir geben den Bereichen Klimaschutz, Umwelt und Mobilität eine herausragende Position. Und wir zeigen, dass diese Herausforderungen nur im Verbund zu lösen sind. Es ist selbstverständlich, dass den Grünen als mit Abstand stärkster Fraktion das Vorschlagsrecht hierfür gebührt. Es freut mich sehr, dass die Grünen sich dieser nicht einfachen Aufgabe stellen. Wir haben ein gutes Paket geschnürt, um die Verwaltung auch für die kommenden Herausforderungen gut aufzustellen. Die Zusammenarbeit mit allen drei vorschlagsberechtigten Fraktionen war durchweg konstruktiv und vertrauensvoll, dafür möchte ich mich bei allen Beteiligten bedanken.“

 

Related posts

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen