Heidelberg: Vorbereitende Maßnahmen für die Gneisenaubrücke

Reptilienschutzzaun am Großen Ochsenkopf

 

ZaunGitterGrünMeshBarriereSchutzAbstraktHintergrundDesignNetzTexturKetteVerknüpfungDrahtMetallKunstMit WiderhakenRandGeflochtenKäfigKettengliedAngekettetVerhaftenZeichnungElementUmschließenGehegeGalvanisiertGrafikIndustriellIndustrieEisenGefängnisMusterSicherheitStehlenStraßeSystemTechnologieStrukturiertMauerTapeteWeißVerdrahtet
Symbolfoto: envato

Diese Woche starten die vorbereitenden Maßnahmen für die neue Fuß- und Radwegebrücke zwischen der Bahnstadt und Bergheim – die Gneisenaubrücke. Sie wird künftig von der Eppelheimer Straße, in Fortführung der Da-Vinci-Straße, über die Gleise der Deutschen Bahn und der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH zur Gneisenaustraße am Großen Ochsenkopf führen. Zu den Vorabmaßnahmen zählt die sogenannte „Baufeldfreimachung“, das heißt unter anderem die Kampfmitteluntersuchung und das Absammeln von Reptilien. Hierfür wurde auf der Bahnstadt-Seite hinter dem Kino sowie auf dem Großen Ochsenkopf ein Reptilienschutzzaun aufgestellt.

 

Auf dem Großen Ochsenkopf kreuzt der Reptilienschutzzaun die Trampelpfade im südöstlichen Bereich. Damit er nicht versehentlich beschädigt wird oder umstürzt, wird entlang des Schutzzauns zusätzlich ein Bauzaun mit Hinweisschild aufgestellt. Der eingezäunte Bereich ist dann von Fußgängerinnen und Fußgängern nicht benutzbar, der Durchgang von der Gneisenaustraße zur Heidelberg International School (H.I.S.) ist an dieser Stelle gesperrt. Als Ausweichstrecke steht der Schwarze Weg zur Verfügung.

 

Related posts

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen