Heidelberger Verkehr – quo vadis?

 

„Verkehrsentwicklungsplan 2035“ von 400 Interessierten diskutiert – Vortragsreihe geht weiter

 

 

„Mobilität gemeinsam gestalten“: Unter diesem Motto konnten Bürgerinnen und Bürger im September und Oktober 2020 bei sechs Lokalkonferenzen und einer Pendlerkonferenz ihre Ideen und Hinweise zum Verkehrsentwicklungsplan 2035 einbringen. Gut 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzten die Gelegenheit, mit Fachleuten über die Zukunft von Verkehr und Mobilität in ihren Stadtteilen beziehungsweise auf ihrem Pendelweg zu diskutieren – Corona-bedingt im digitalen Raum. Der neue Verkehrsentwicklungsplan (VEP) wird den strategischen Rahmen für alle Heidelberger Verkehrsprojekte bis zum Jahr 2035 bilden. Im November wird sich der nicht öffentlich tagende Arbeitskreis VEP Gesamtstadt mit dem Thema befassen. Das Amt für Stadtentwicklung und Statistik der Stadt Heidelberg und das städtische Amt für Verkehrsmanagement haben die Konferenzen organisiert.

 

Die wesentlichen Anliegen der Bürgerinnen und Bürger

 

  • Aufenthaltsqualität und eine Aufteilung der Straßenräume zugunsten des Umweltverbundes, also zugunsten der Gruppe umweltverträglicher Verkehrsmittel
  • Reduzierung von Gehwegparken
  • Radschnellverbindungen in die Region
  • für die Berg- und Hangstadtteile: eine bessere ÖPNV-Erschließung sowie Radwege und Rad-Mitnahmemöglichkeiten in Bussen und Bahnen

 

Aufgezeichnete Fachbeiträge der Konferenzen stehen online zur Verfügung unter www.heidelberg.de/vep (unter „Ablauf“ und „Downloads“); eine Dokumentation folgt.

 

VHS-Vortragsreihe geht ab 3. November weiter

 

Im November 2020 kommt die Fortsetzung der im Frühjahr begonnenen Vortragsreihe in Kooperation mit der Volkshochschule (VHS). An drei Abenden werden die Entwicklung des ÖPNV, die Bedeutung von Radschnellwegen und die Umwandlung von Straßenraum erörtert. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich zu den Terminen eingeladen. Zum Start spricht am Dienstag, 3. November 2020, Thorsten Fisch aus Ulm in der VHS, Bergheimer Straße 76, über den ÖPNV in der Doppelstadt Ulm/Neu-Ulm. Beginn ist um 19 Uhr. Der Eintritt zu allen Vorträgen ist frei; Corona-bedingt ist die Teilnehmerzahl aktuell auf 24 begrenzt. Striktere Regelungen zur Teilnehmerzahl können derzeit nicht ausgeschlossen werden.

 

#Heidelberg4climate: Heidelbergs großer Klimaschutz-Aktionsplan

 

Auf ihrem Weg zur klimaneutralen Stadt hat Heidelberg im November 2019 einen großen Klimaschutz-Aktionsplan mit den ersten 30 konkreten Vorschlägen aufgelegt. Dieser Aktionsplan legt Ziele und Prioritäten innerhalb des „Masterplan 100% Klimaschutz“ fest. Die Vorschläge betreffen alle Lebensbereiche, von Bauen und Wohnen, Ernährung und Konsum über die naturnahe Stadtgestaltung bis zur Mobilität (#Heidelberg4climate).

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen