Hockenheim: 67-Jähriger Autofahrer genötigt, ausgebremst und beleidigt – Zeugen gesucht!

Gegen einen bisher unbekannten Fahrer ermittelt das Polizeirevier Hockenheim wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Nötigung und Beleidigung.

Der Unbekannte war am Mittwochmorgen um kurz vor 10 Uhr in einem VW Passat mit Heidelberger Kennzeichen auf der B39 in Richtung Hockenheim unterwegs. Vor ihm überholte der 67-jährige Geschädigte auf der linken Fahrspur gerade zwei LKW’s, als sich der VW Fahrer mit hoher Geschwindigkeit von hinten näherte und fortwährend mit Lichthupe aufblendete und wiederholt hupte. Nachdem der 67-Jährige den ersten LKW überholt hatte, wechselte der Unbekannte die Fahrspur und versuchte rechts zu überholen. Als ihm das nicht gelang, ließ er sich wieder hinter den Geschädigten zurückfallen und begann erneut, den Fahrer mit Lichthupe und permanentem Hupen zu nötigen. Als sich der 67-Jährige nach beendetem Überholvorgang wieder rechts einordnete und sich beide Fahrzeuge auf selber Höhe befanden, zeigte der Unbekannte ihm den Mittelfinger und drängte ihn von der rechten Spur auf den Standstreifen. Im weiteren Verlauf setzte sich der Passatfahrer vor den Geschädigten und bremste so stark ab, dass dieser nur durch eine starke Bremsung einen Zusammenstoß vermeiden konnte.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und sachdienliche Angaben zum unbekannten VW-Fahrer geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Hockenheim unter Tel.: 06205 2860-0 zu melden.

Quelle: Polizeipräsidium Mannheim


Weitere Polizeiberichte aus Mannheim, Heidelberg und der Umgebung
in unserer Rubrik: Blaulicht

Related posts

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen