Mannheim/ Heidelberg/ Rhein-Neckar-Kreis: „Brennpunkte Sommer 2021“ – Neues polizeiliches Konzept für mehr Sicherheit im öffentlichen Raum

Für den Zeitraum vom 11. Juni bis 11. September 2021 hat das Polizeipräsidium Mannheim neues Konzept mit dem Titel „Brennpunkte Sommer 2021“ erstellt. Ziel ist es, das Sicherheitsempfinden weiter zu stärken und damit die Lebensqualität in Mannheim, Heidelberg und dem Rhein-Neckarkreis auch über die Sommermonate noch einmal zu steigern.

Dank der positiven Entwicklungen der Corona-Infektionszahlen und den damit einhergehenden Lockerungen spielt sich im öffentliche Raum, allen voran in den Innenstädten Mannheim und Heidelberg und den umliegenden Naherholungsgebieten, immer mehr Leben ab. „Ich verstehe voll und ganz, dass die Menschen in unserer Region, nach einer langen Zeit voller Einschränkungen, die wiedergewonnenen Freiheiten und das überwiegend sommerliche Wetter draußen genießen möchten. Während sich die Mehrheit aller Personen dabei friedlich verhält, gibt es dennoch immer wieder einzelne Personen, die das nicht akzeptieren möchten und auf Krawall und Straftaten aus sind. Wir werden diese Personen besonders im Blick haben und über die kommenden Wochen und Monate mit einem neuen Maßnahmenkonzept darauf reagieren. Es kann und darf nicht sein, dass die Sicherheit im öffentlichen Raum und die damit verbundene Lebensqualität des überwiegenden Anteils der Bevölkerung durch Einzelne beeinträchtigt wird“, so der aktuelle Leiter des Polizeipräsidiums Mannheim, Polizeivizepräsident Siegfried Kollmar.

Wie sehen die Sondermaßnahmen im Einzelnen aus?

Die neue Konzeption „Brennpunkte Sommer 2021“ zielt darauf ab, mit zusätzlichen Einsatzkräften etwaige Ordnungsstörungen im öffentlichen Raum zu verhindern und Straftaten konsequent bekämpfen. Der Schwerpunkt der Einsatzkräfte liegt dabei auf Örtlichkeiten und Zeiten, an denen es in der Vergangenheit zu Störungen kam. Konkret liegt der Fokus auf den Wochenenden und den innerstädtischen Brennpunkten von Heidelberg und Mannheim. In Heidelberg ist dies vor allem die Neckarwiese, die Heidelberger Altstadt und der Bismarckplatz. In Mannheim ebenfalls die Neckarwiese, das Stephanienufer und der Jungbusch. Das Gesamtkonzept ist nicht starr, sondern auf Flexibilität ausgerichtet. Hierdurch ist es bei Bedarf möglich an entstehenden Brennpunkten schnell und zielgerichtet zu intervenieren und das im gesamten Zuständigkeitsbereich, also auch im Rhein-Neckar-Kreis. Bei den Einsatzmaßnahmen werden auch die Bestimmungen der Corona-Verordnung nicht außer Acht gelassen.

Während die „Poser-Szene“ in den Vorjahren hauptsächlich ein Problem der Mannheimer Innenstadt war, ist dieses Phänomen nun auch regelmäßig in Heidelberg festzustellen. Daher sehen die Maßnahmen auch vor, dass neben der Ermittlungsgruppe „Poser“ in Mannheim auch ein dementsprechendes Pendant für Heidelberg ins Leben gerufen wird. Mit beiden Städten wurde bereits Sperr- und Verkehrslenkungskonzepte erstellt.

Die neue Konzeption setzt zudem einen weiteren Schwerpunkt im Bereich der polizeilichen Fußstreifen. Gerade in den Fußgängerzonen werden während der Geschäftszeiten am Wochenende feste Fußstreifen unterwegs sein. Die Fußstreife ist ein bewährtes Mittel, um schneller und einfacher mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen.

„Die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger in Heidelberg, Mannheim und dem Rhein-Neckar-Kreis ist mir eine Herzensangelegenheit. Mit dem von uns erarbeiteten Konzept bin ich sehr zufrieden. Damit wird es uns möglich sein, das bereits sehr hohe Sicherheitsniveau in unserer Region noch einmal zu steigern“, so Kollmar abschließend.

Polizei kontrolliert die Maskenpflicht. Foto: Stadt Mannheim

Related posts

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen