SV Waldhof Mannheim: Die Vergangenheit vergessen machen: SVW beim KFC Uerdingen

BallErfolgKonzeptFußballTorSportNetzAusrüstungSiegSpielFreizeitAktivitätSchießenUnterhaltungWettbewerbDraußenKickStadionWertungLigaFliegeAnstoß
Symbolfoto: envato

Mannheim. (zg) Gegen die Würzburger Kickers ging der SV Waldhof das erste Mal in dieser Spielzeit als Verlierer vom Platz. Chance auf Wiedergutmachung hat die Trares-Elf am Montag beim KFC Uerdingen.

Beinahe ein Jahr lang war der SV Waldhof in der Liga ungeschlagen. 29 Spiele lang hielt die Serie, ehe sie am vergangenen Wochenende gegen die Würzburger Kickers ihr Ende nahm. „Wir hatten keinen guten Tag und haben verdient verloren“, zeigt sich Dorian Diring nach der 1:2-Niederlage einsichtig. Vor allem die unzähligen, selbstverschuldeten Ballverluste macht der Mittelfeldmann als Knackpunkt aus, „dadurch sind wir in viele Konter hereingelaufen.“ Das dritte Saisontor des Franzosen, welches gleichbedeutend mit dem Ausgleich gewesen wäre, wurde aufgrund einer vermeintlichen Abseitsposition nicht anerkannt. „Nach dieser Leistung wäre ein Unentschieden für uns ein gutes Ergebnis gewesen“, findet Diring.

Mit dem KFC Uerdingen wartet am kommenden Montag nach dem SV Meppen der nächste Kontrahent, mit dem der SV Waldhof nach der verlorenen Aufstiegsrelegation (Saison 17/18) noch eine Rechnung zu begleichen hat. Wie Diring erklärt, der damals in beiden Begegnungen auf dem Platz stand, hat die Partie für ihn aber keinen besonderen Stellenwert: „Das ist jetzt ein gutes Jahr her. Klar ist das Spiel bei einigen noch im Kopf, aber für mich spielt das keine Rolle.“

Laut dem Franzosen wird es in Düsseldorf darauf ankommen, die Passquote wieder deutlich zu verbessern und sich mehr Chancen herauszuspielen. „Unser Ziel ist es, dort ein gutes Spiel abzuliefern und die Heimreise mit Punkten im Gepäck anzutreten“, erklärt er. Allerdings weiß der 27-Jährige um die Starken des Gegners und warnt vor „einem breiten Kader mit hoher individueller Qualität.“ Diese konnten die Krefelder jedoch noch nicht auf den Rasen bringen, denn mit neun Punkten und Tabellenplatz 13 hinkt die Mannschaft von Heiko Vogel den eigenen Ansprüchen hinterher.

Auf Seiten der Blau-Schwarzen heißt es nicht nur das Scheitern in der Relegation vergessen zu machen, es gilt auch die Gesamtbilanz aufzupolieren: mit neun Siegen aus 24 Partien haben die Westdeutschen hier die Nase vorne. Bei acht Unentschieden triumphierte der SVW sieben Mal. Das nächste Duell steigt am Montag, dem 23.09., um 19 Uhr in der Düsseldorfer Merkur Spiel-Arena.

Related posts

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen