SVW – Rückkehr in den Profifußball: Auftaktspiel in Chemnitz

Foto: SVW

Wenn der SV Waldhof Mannheim am kommenden Sonntag um 13 Uhr zum Auftakt der Drittliga-Saison im Stadion an der Gellertstraße beim Chemnitzer FC antritt, nimmt eine lange Leidenszeit ihr Ende: das letzte Pflichtspiel des SVW im professionellen Fußball ist dann genau 5.901 Tage her. 843 Wochen bzw. über 16 Jahre haben Fans und Verein auf diesen Tag gewartet.

 

Im Laufe der fünfwöchigen Sommervorbereitung ist die Vorfreude auf das größte Highlight der jüngeren Vereinsgeschichte von Tag zu Tag gestiegen. Auch wenn diese mit dem Testspiel beim VfB Gartenstadt und der Generalprobe gegen den SSV Ulm mit zwei Niederlagen endete, blickt unser Kapitän Kevin Conrad voller Vorfreude auf das Wochenende: „Die Vorfreude ist natürlich riesig. Eine Vorbereitung macht den Spielern nie Spaß und man freut sich immer wieder aufs Neue, wenn wieder um Punkte gespielt wird und man einen geregelten Wochenablauf samt Pflichtspielen hat. Dieses Jahr fällt die Freude aufgrund der neuen Liga natürlich noch viel größer aus.“

 

Genau wie unser SV Waldhof ist der Chemnitzer FC vergangene Saison als souveräner Meister aus der Regionalliga in die 3. Liga aufgestiegen. Für die Himmelblauen ist es nach einer Spielzeit in Liga vier jedoch die Rückkehr in die dritthöchste Spielklasse, aus der man 2018 nach einem Insolvenzantrag abstieg. Zuvor spielte der CFC sieben Jahre lang am Stück in Liga drei.

 

Conrad ordnet die Partie in Ostdeutschland ein: „Das Spiel gegen den CFC wird ein heißes Duell, weil beide Mannschaften noch von der Aufstiegseuphorie getragen werden und der gesamte Verein und das Umfeld heiß auf die 3. Liga sind. Dazu kommt, dass keine der beiden Mannschaften den Auftakt verpatzen möchte.“

 

Zudem ist es für den Innenverteidiger, der vier Jahre lang beim DDR-Meister von 1967 spielte, ein ganz besonderes Spiel: „Für mich hat das Spiel natürlich einen hohen Stellenwert, weil es das erste Mal ist, dass ich gegen meinen Ex-Club spiele. Ich freue mich, alte Bekannte wieder zu sehen.“ Mit Daniel Frahn (24 Tore) und Dejan Bozic (21 Tore) hat der Gastgeber die beiden erfolgreichsten Torschützen der Regionalliga Nordost im Kader. Kevin Conrad wird am Sonntag versuchen, die beiden in Schach zu halten, und meint: „Mit Daniel Frahn hat Chemnitz einen der besten Stürmer der Liga. Das ist für mich als Abwehrspieler direkt eine große Herausforderung.“

 

Für den SVW geht es am Sonntag nicht nur um einen gelungenen Auftakt in die Saison, es gilt auch, die Bilanz gegen den CFC zu verbessern: in 17 Partien konnten die Blau-Schwarzen noch keinen einzigen Sieg einfahren. Bei sieben Niederlagen stehen zehn Unentschieden zu Buche.

Related posts

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen