Was brauchen Familien in Ludwigshafen? Stadt befragt Eltern zum Thema Familienzeit

FamilieBeschäftigtEilenEileAktivitätBewegungsunschärfeHausaufgabenStudierenZuhauseKücheZusammenSitzungTabelleElternteilMutterVaterKindKinderTeenagerMädchenTochterMorgenMenschenPersonMannMännerMännlichFrauWeiblichAfroamerikanerSchwarz10 Jahre Alt Ist17 Jahre Alt14 Jahre AltVierziger Jahre40er JahreHorizontalDrinnen
Symbolfoto: envato

Wie gestalten Eltern und Kinder ihre gemeinsame Zeit als Familie, was ist ihnen dabei wichtig? Kennen sie vorhandene Unterstützungsangebote und was wäre ihnen besonders wichtig, wenn es um mögliche Ergänzung bestehender Angebote geht? Diese und andere Fragen stehen im Mittelpunkt einer Online-Befragung, mit der sich die Stadt bis 4. Oktober an Ludwigshafener Eltern wendet. Freigeschaltet ist die Umfrage ab morgen, 30. August 2019. Sie läuft bis 4. Oktober 2019.

Bei einem Pressegespräch am 29. August 2019 informierten Bürgermeisterin Prof. Dr. Cornelia Reifenberg, der Leiter des Stadtjugendamtes, Lars Heene, Susann Schmidt, zuständig für Jugendhilfeplanung und Familienbildung im Stadtjugendamt, und Dr. Christine Binz vom Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz gGmbH (ism). Das ism unterstützt die Stadt bei der Durchführung und Auswertung der Befragung.

„Familienzeit-Politik ist ein wichtiges Thema in kommunaler Verantwortung. Wir messen der Förderung von Familien in Ludwigshafen hohe Bedeutung zu und sind froh, ein sehr gutes Netzwerk von Einrichtungen und Institutionen zu haben, die uns dabei unterstützen. Gleichwohl gibt es Verbesserungsbedarf. Deswegen haben wir uns beim Ideenwettbewerb des Landes ‚Kommunale Politik für mehr Familienzeit‘ beworben und mit der Idee einer Online-Befragung ein Preisgeld von 15.000 Euro gewonnen. Diese Befragung wollen wir jetzt starten. Wir erhoffen uns viele Anregungen, wie wir unsere Angebote in Zukunft noch besser auf die Bedürfnisse von Eltern und Kindern abstimmen können. Mit der Befragung machen wir Eltern zu unseren Ratgebern, denn sie sind die besten Experten in eigener Sache“, unterstrich Reifenberg. Diese direkte Beteiligung von Familien sei ihr und den Verantwortlichen im Stadtjugendamt ein besonderes Anliegen.

Teilnehmen können Eltern mit Kindern bis zehn Jahren. Gerade für Eltern mit Kindern bis zum Grundschulalter ist die gemeinsam verbrachte Familienzeit ein wichtiges Thema. Gemeinsam Zeit zu verbringen – für viele Familien ist das nicht immer einfach. Zeitkonflikte sind heute oft an der Tagesordnung, das Gefühl, dass die Zeit knapp ist, haben viele Eltern. Gerade deshalb ist es von besonderer Bedeutung, die Zeit, die gemeinsam übrig ist, gut miteinander zu verbringen.

Die Online-Befragung der Stadt wird federführend vom Stadtjugendamt begleitet und will von den Eltern unter anderem wissen: Kennen Sie die Angebote in unserer Stadt? Wie erfahren Sie davon und was ist für Sie als Familie in Ludwighafen wichtig? Ferienbetreuung, Familienbildung, Freizeiteinrichtungen – sind sie ausreichend informiert? Was würde sie noch interessieren? Was machen die Familien in der gemeinsam verbrachten Zeit am liebsten? Und was sind Dinge, die sie gerne verändern würden? An wen wenden sie sich, wenn sie Rat oder Unterstützung brauchen? Wie ist ihre Meinung zum Begrüßungspaket, das alle Eltern zur Geburt eines Kindes erhalten? Haben sie genug Informationen zur Ferienbetreuung der Kinder in Ludwigshafen? Darüber hinaus werden einige Angaben zur Familie selbst erbeten, wie die Kinderzahl, die Form des Zusammenlebens, in welchem Stadtteil sie zuhause sind und ob sie sich dort wohl fühlen.

Ludwigshafen für Familien attraktiver machen

Um Angebote für Familien attraktiv zu gestalten, ist die Stadt auf Hinweise der Eltern angewiesen. Was sie für wichtig erachten und in der Online-Befragung mitteilen, wird in einer Auswertung zusammengefasst. In eine solche Auswertung fließt ein, welche Angebote und Hilfen die Eltern konkret nutzen, wo und wie sie dann auch die richtigen Angebote finden,  was es ihnen vielleicht schwer macht, die Angebote zu nutzen und welche Anregungen sie dazu aus ihrer Sicht haben. Diese bildet dann die Grundlage für die Kinder- und Jugendhilfeplanung sowie politische Entscheidungsprozesse. Über die Beteiligung der Eltern kann damit eine attraktive Weiterentwicklung der Angebote für Familien möglich werden.

 

Wie läuft die Befragung ab?

Eltern werden gebeten, einen Online-Fragebogen mit insgesamt 25 Fragen zu beantworten. Dies dauert zehn bis 15 Minuten. Die Teilnahme an der Umfrage ist freiwillig und selbstverständlich anonym. Die Informationen zum Datenschutz sind auf dem Umfrageportal hinterlegt und erklärt. Mit etwas Glück können die Teilnehmer*innen auch etwas gewinnen. Alle Familien, die an der Umfrage teilnehmen, haben die Chance, beispielsweise Jahreskarten für den Wildpark Rheingönheim, Freikarten für kulturelle Veranstaltungen und Gutscheine für zahlreiche Familienangebote zu gewinnen. Die Umfrage ist vom 30. August bis 4. Oktober 2019 freigeschaltet und über www.familienzeit-ludwigshafen.de erreichbar.

Zum Hintergrund

Das Thema Familienzeit wurde in einer Studie des Landes Rheinland-Pfalz beleuchtet. Dabei ergab sich für Ludwigshafen, dass die Stadt der Förderung von Familien hohe Bedeutung beimisst, allerdings Verbesserungsbedarf besteht, weil die Angebote in der Stadt vielen Eltern zu wenig bekannt sind. Die Studie empfahl in einem ersten Schritt eine Bedarfsanalyse vor Ort. Die Stadt hat sich deswegen beim Landeswettbewerb „Kommunale Politik für mehr Familienzeit“ beteiligt. Sie wurde mit einem Preisgeld für eine Eltern-Online-Umfrage ausgewählt. Begrüßt wurde bei der Preisverleihung vor allem, dass Ludwigshafen die Familien bei der Weiterentwicklung und Verbesserung von Angeboten einbeziehen und so eine direkte Beteiligungsmöglichkeit schaffen will. Die Online-Erhebung wird mit Unterstützung des Familienministeriums und in Zusammenarbeit mit dem Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz gGmbH (ism) durchgeführt.

Kontakt

Wer Fragen zur Umfrage hat oder Unterstützung bei der Teilnahme benötigt, kann sich telefonisch an Susann Schmidt vom Stadtjugendamt wenden unter Telefon 0621 504-3905 oder auch eine E-Mail schreiben an [email protected]

Related posts

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen