Weinheim: Photovoltaik geht öfter als man glaubt

Stadt bietet am 28. November weitere kostenfreie Vorträge im Rahmen der Photovoltaikinitiative und Vor-Ort-Beratungen

 

Weinheim. Weinheim treibt die kommunale Klimaschutzoffensive voran. In einem ersten Schritt fokussiert sich das Energieteam der Stadtverwaltung vor allem auf kostenfreie Beratungen der Bürgerinnen und Bürger. Eine erste Solar-Initiative im Sommer stieß auf große Resonanz. Und jetzt geht es weiter. Im Rahmen der Photovoltaikinitiative bietet die Stadt Weinheim in nächster Zeit weitere Vorträge an.

„Von mehreren Bürgern wurden wir gefragt, worauf zu achten ist, wenn Balkonmodule angebracht werden sollen. Das ist vor allem für Bewohner von Mehrfamilienhäusern interessant, die nicht selbst über eine Dachfläche verfügen. Darauf reagieren wir und bieten einen Kurzvortrag zu diesem Thema an“, sagt Jutta Ehmsen, die die Photovoltaikinitiative bei der Stadtverwaltung begleitet. Der Vortrag wird gehalten von Norbert Kramer, einem der Sprecher des Runden Tischs Energie und selbst Besitzer von Photovoltaikanlagen und Balkonmodulen. Er referiert am Donnerstag, 28. November, 19 Uhr, im Saal der Stadtbibliothek in der Luisenstraße.

Ein weiterer Vortrag befasst sich an diesem Abend am selben Ort mit dem Thema Photovoltaik und Naturschutz am Gebäude. Viele, die sich für eine Photovoltaikanlage auf ihrem Dach interessieren, gehen davon aus, dass dann eine Dachbegrünung nicht mehr möglich ist. Dr. Amany von Oehsen und Stephan Pucher, beide Umweltberater beim BUND Heidelberg, zeigen, dass dies durchaus funktioniert und geben Tipps für eine Dachbegrünung in Verbindung mit einer Photovoltaikanlage. Unabhängig vom Thema Photovoltaik erläutern sie, wie mit einer Fassadenbegrünung am Gebäude etwas zur Artenvielfalt und Verbesserung des Kleinklimas beitragen werden kann.

Für allgemeine Fragen zur Photovoltaik steht am Vortragsabend Peter Kolbe, Energieberater der KliBA Heidelberg, zur Verfügung. Mit ihm können auch direkt Vor-Ort-Beratungstermine vereinbart werden.

Die Photovoltaikinitiative stößt weiterhin auf eine große Resonanz in der Weinheimer Bevölkerung. Es fanden schon etliche Beratungsgespräche bei Bürgern zuhause statt. Dabei ging es darum, ob sich eine Photovoltaikanlage konkret auf dem Hausdach verwirklichen lässt und wie sich dies wirtschaftlich darstellt. Dabei hat sich gezeigt, dass es in den allermeisten Fällen technisch möglich und wirtschaftlich rentabel ist, eine Photovoltaikanlage auf dem Hausdach anzubringen. Viele Hauseigentümer haben signalisiert, dass sie nun an die Umsetzung gehen und eine Anlage installieren lassen wollen.

Weitere, für die Bürger kostenlose Beratungstermine können vereinbart werden über klimaschutz@weinheim.de oder Telefon 06201-82 324 und 82 395.

Sub Post Banner 300 x 130

Das könnte Sie auch interessieren

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen