33-jähriger Tatverdächtiger auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung, des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte u.a. in Untersuchungshaft

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Polizeipräsidiums Mannheim

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurde durch das Amtsgericht Mannheim am Dienstagnachmittag Haftbefehl gegen einen 33-jährigen Mann erlassen. Er steht in dringendem Verdacht, am Montagnachmittag (09.11.) einen Bekannten körperlich misshandelt zu haben. Außerdem wird er dringend verdächtigt, einen tätlichen Angriff auf Polizeibeamte begangen, Widerstand gegen diese geleistet sowie diese beleidigt zu haben.

Der Tatverdächtige konsumierte gemeinsam mit einem 54-jährigen Bekannten alkoholische Getränke in dessen Wohnung in Laudenbach. Plötzlich soll der Tatverdächtige den 54-Jährigen ohne ersichtlichen Grund angegriffen, ihn mit beiden Händen am Hals gepackt, gewürgt und mit den Fäusten auf ihn eingeschlagen haben. Der Bekannte habe sich daraufhin zur Wehr gesetzt. In einem entstandenen Gerangel sei er zu Boden gefallen. Danach soll der Tatverdächtige den Bekannten zwei Mal gebissen und mit beschuhten Füßen an den Kopf getreten haben.

Die von einer Zeugin verständigten und gegen 17:40 Uhr eingetroffenen Polizeibeamten des Polizeireviers Weinheim nahmen den Tatverdächtigen in der Wohnung des 54-jährigen Mannes fest und brachten ihn zum Polizeirevier. Während der Fahrt dorthin sowie in den Revierräumen soll der Tatverdächtige die Beamten mehrfach beleidigt und ein zunehmend aggressives Verhalten gezeigt haben. Gegen die polizeilichen Maßnahmen soll der Tatverdächtige Widerstand geleistet, sich mit erheblicher körperlicher Gewalt gewehrt und gezielt versucht haben, einem Beamten gegen das Schienbein zu treten.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurde durch das Amtsgericht Mannheim Haftbefehl gegen den 33-Jährigen Deutschen ohne festen Wohnsitz erlassen. Er wurde nach der Vorführung beim Ermittlungsrichter und Eröffnung des Haftbefehls wegen Fluchtgefahr in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Der 54-Jährige wurde noch in seiner Wohnung durch Rettungskräfte medizinisch erstversorgt und anschließend vorsorglich in eine nahegelegene Klinik gebracht.

Der Beschuldigte war erst Ende Oktober aus der Haft entlassen worden. Die Hintergründe der Streitigkeiten, die zu den Handlungen zum Nachteil des 54-jährigen Bekannten des Tatverdächtigen führten, sind nach wie vor unklar. Die weiteren Ermittlungen durch die Staatsanwaltschaft Mannheim und das Polizeipräsidium Mannheim dauern derzeit an.

Quelle: Polizeipräsidium Mannheim


Weitere Polizeiberichte aus Mannheim, Heidelberg und der Umgebung
in unserer Rubrik: Blaulicht

Das könnte Sie auch interessieren

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen