Fahrlachtunnel – Einspurige Öffnung für Sommer 2022 geplant

In der öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Technische Betriebe wurden die aktuellen Planungen und die ersten Erkenntnisse der Brandrauchversuche von Ende November vorgestellt.
 
Brandrauchversuche bestätigen Annahmen
Den Ausschussmitgliedern wurden die ersten Erkenntnisse der Brandrauchversuche, die vom 23.11. bis 25.11. stattgefunden haben, vorgestellt. Die Brandrauchversuche dienen dem Zweck, das Zusammenspiel der Technik im Fall eines Brandereignisses zu prüfen. Der Stadt Mannheim lagen hierzu bislang nur Berechnungen vor. Die konkreten Versuche haben die zuvor festgestellten Defizite bestätigt. „Obwohl die Auswertung der Messungen noch andauert, bestätigen die ersten Erkenntnisse die Annahme, dass die Gesamtfunktionalität der Tunneltechnik nicht gegeben ist“, so Alexandre Hofen-Stein, Projektleiter Fahrlachtunnel. Aufgrund einer verzögerten Rauchdetektion ist eine effektive automatisierte Entrauchung der Tunnelröhre nicht möglich. Dies führt bei einem tatsächlichen Brandereignis zu erschwerten Bedingungen im Hinblick auf die Selbstrettung und die Rettung durch Einsatzkräfte. Zudem wurde festgestellt, dass die derzeit vorhandenen Ventilatoren keine ausreichende Kapazität aufweisen. „Wir haben die vermuteten Defizite in der Sicherheitstechnik sichtbar gemacht, damit ist die Notertüchtigung besser planbar. Parallel hierzu haben wir die Planungen für die Generalsanierung eingeleitet“, so Alex Stork, Technischer Leiter.
 
Eine parallel zu den Rauchversuchen durchgeführte Übung der Feuerwehr Mannheim diente als Training der Einsatzkräfte unter realitätsnahen Bedingungen und der Erprobung neuer Einsatzkonzepte. Insbesondere im Hinblick auf die geplante Notertüchtigung im Sommer 2022 soll das Einsatzkonzept der Feuerwehr angepasst werden.
 
Einspurige Öffnung des Tunnels im dritten Quartal 2022
Den Ausschussmitgliedern wurde zudem die vorläufige Zeitplanung vorgestellt. Ziel ist es, den Tunnel in einer einspurigen Verkehrsführung in Betrieb zu nehmen. LKW sowie Gefahrguttransporte müssten weiterhin den Tunnel umfahren. „Es gibt mehrere Gründe, die eine Öffnung im nächsten Frühjahr nicht möglich machen“, erläutert Hofen-Stein. „Zum einen müssen die Maßnahmen sorgfältig geplant werden. Während man bei Projekten mit dieser Komplexität mitunter mehrere Monate Planungsvorlauf hat, müssen wir dies in wenigen Wochen umsetzen. Zudem treffen uns die globalen Lieferkettenprobleme.“ Am Beispiel der Beschaffung von Strahlventilatoren zeigte die Projektleitung auf, dass statt sonst weniger Wochen nun ein halbes Jahr Lieferzeit eingeplant werden muss. „Dies trifft mehrere Gewerke. Wir sind aber sehr zuversichtlich, dass die Notertüchtigung im dritten Quartal des nächsten Jahres gelingen wird“, zeigt sich Hofen-Stein optimistisch. „Alle beteiligten Akteure arbeiten mit Hochdruck daran, dass der Tunnel wieder an das Netz kommt.“

Quelle: Stadt Mannheim

Related posts

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen