Heidelberg: Auseinandersetzung unter mehreren Beteiligen; Hintergründe unklar; 19-Jähriger mit Kopfplatzwunde in Klinik

Weshalb es am frühen Samstagmorgen zu einer Auseinandersetzung an der Haltestelle Freiburger Straße kam, bei der ein 19-Jähriger eine Kopfplatzwunde davontrug, ist Gegenstand der Ermittlungen.

Gegen 4 Uhr kam es nach ersten Erkenntnissen zunächst zu einer Aussprache zwischen dem späteren Opfer und dem Anführer einer fünfköpfigen Personengruppe. In der Folge wurden beide handgreiflich, wobei die Gruppe anschließend zusammen auf den jungen Mann einschlug. Dabei wurde auch eine Glasflasche auf dessen Kopf zerschlagen.

Der 19-Jährige konnte in ein Fahrzeug von Freunden flüchten, die in der Nähe warteten und ihn zur Versorgung der Wunde sogleich in eine Klinik fuhren.

Von unterwegs aus verständigten sie die Polizei, die mit mehreren streifen nach der Personengruppe fahndete. Im Rahmen dieser Fahndung wurden fünf Verdächtige im Alter zwischen 18 und 20 Jahren noch in unmittelbarer Tatortnähe vorläufig festgenommen. Gegen alle fünf wird wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt.

Gegen den 20-Jährigen Rädelsführer wird zudem wegen des Verdachts des Tätlichen Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte/Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. Er hatte sich bei seiner Festnahme zur Wehr gesetzt und dabei zwei Beamte leicht verletzt. Die Ermittlungen auch zu den Hintergründen der Auseinandersetzung dauern an.

Quelle: Polizeipräsidium Mannheim


Weitere Polizeiberichte aus Mannheim, Heidelberg und der Umgebung
in unserer Rubrik: Blaulicht

Das könnte Sie auch interessieren

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen