Heidelberg: Das neue Haus der Jugend wächst weiter

Im Sommer 2021 soll Heidelbergs modernste Freizeiteinrichtung für Kinder- und Jugendliche fertig sein

Symbol_SchildStraßenarbeitenWarnungReparaturStraßeFestsetzungAusbessernDer VerkehrÜberlastungStauNahansichtManchesterVereinigtes KönigreichHorizontalTagsüberKeine LeuteNiemand_Bauarbeiten_Sanierung_Bau_Bagger_Kran
Symbolfoto: envato

Im März 2020 feierten Stadt und Baubeteiligte noch den Spatenstich für das neue Haus der Jugend in der Südstadt. Dann kam der Lockdown mit Personal- und Materialausfällen auch in der Baubranche. Mittlerweile wird auf der Baustelle in der Römerstraße wieder kräftig gearbeitet. Erster Bürgermeister Jürgen Odszuck machte sich bei seiner Baustellentour am 27. August 2020 persönlich ein Bild davon. Mit 7,9 Millionen Euro veranschlagten Kosten ist das neue Haus der Jugend das größte Bauprojekt im Bereich der städtischen Kinder- und Jugendförderung und ein Projekt der Internationalen Bauausstellung (IBA) Heidelberg.

 

„Wir sehen hier einen von außen sehr ruhigen und klar gegliederten Baukörper, vorwiegend aus Holz, wachsen. Wenn das Haus eröffnet wird, werden wir fasziniert sein von seinen unterschiedlichen Raumzuschnitten, die für jede Nutzergruppe individuelle Lösungen bietet. Durch seinen Standort hat das neue Haus der Jugend eine Scharnierfunktion zwischen Süd- und Weststadt und wird als Heidelbergs modernste Freizeiteinrichtung für Kinder und Jugendliche in den benachbarten Schulcampus hineinwirken“, sagte Odszuck.

 

Nach dem Abriss des maroden Altbaus aus den 1950er Jahren wurden auf der Baustelle in den letzten Monaten die Baugrube ausgehoben und Grundleitungen verlegt. Anschließend wurde bis Ende Juli die Baugrube verfüllt, die Bodenplatte eingebracht und das Kellergeschoss fertiggestellt. Seit Mitte August wird nun das Erdgeschoss in Holzbauweise erstellt. Der Innenausbau ist für Anfang Oktober geplant.

 

Die Durststrecke bis zum Einzug in den Neubau meistert das Team des Hauses der Jugend um Leiter Jürgen Schröpfer indes mit großem Engagement. Der Betrieb läuft unter den erschwerten Bedingungen der Corona-Pandemie an drei „Exilstätten“ weiter: mit Tanz in der Hebelhalle, mit Kleingruppenangeboten in der ehemaligen Hausmeisterwohnung des Helmholtz-Gymnasiums und der Suchtprävention im Haus am Harbigweg. Und auch die große Spielaktion in den Sommerferien konnte dank einer Kooperation mit der evangelischen Kirche im Markushaus in der Südstadt stattfinden.

 

Mit dem Neubau setzt die Stadt die Planung des 1. Preisträgers aus einem zweistufigen Architektenwettbewerb um, dem Büro Murr Architekten aus Dießen am Ammersee. Ziel ist es, das Haus der Jugend bis zum Sommer 2021 an die Jugendlichen zu übergeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen