Lesung mit Lana Lux: „Kukolka“

am Sonntag, 24. März 2019, 17 Uhr, im Port25 – Raum für Gegenwartskunst, Hafenstraße 25-27


 
„Kukolka“ heißt „Püppchen“ so nennt der vermeintliche Retter Rocky das Waisenkind Samira, das er auf der Straße aufliest. Sie war auf dem Weg zu ihrer Freundin nach Deutschland, wo es Barbies und graue weiche Jogginganzüge gibt. Aus der Sicht des Kindes erzählt Lana Lux eine Kindheit, die keine ist, wie sie sein sollte. Das Mädchen lebt – ähnlich wie Oliver Twist – in einer bunt zusammen gewürfelten künstlichen Familie, deren Hauptzweck es ist, Rocky mit Geld zu versorgen. Dem Missbrauch entflieht sie mit einem Märchenprinzen, der nur besser aussieht. Der Traum von Deutschland und damit verbunden die Vorstellung, dass sie vereint mit ihrer Freundin aus dem Kinderheim ein gutes Leben führen könne, zieht sich als roter Faden durch ihre Jugend. Aber es kommt anders, sie erleidet das Schicksal einer 14-jährigen Prostituierten.
Das Kind erzählt die unhaltbaren Lebensumstände und tragischen Ereignisse, die ihm widerfahren –distanzlos und kühl. Aber Samira kennt es nicht anders. Sie weiß um ihre Stärke: „Mir war nämlich klar geworden, dass ich die einzige war, die das hier überleben konnte. Ich war nicht so eine gefallene Püppi. Ich war schon immer hier unten gewesen.“
 
Olga Grjasnowa schreibt dazu: „Ein großes, ergreifendes Buch, bei dem ich mich so sehr nach dem Happy End gesehnt habe wie noch niemals zuvor.“ Das Happy End kommt, wenn auch nicht wie in Hollywood in Technicolor, sondern in der Gewissheit des Lesers, dass Samira über die Kraft verfügt, es zu schaffen.
 
Lana Lux wurde 1986 in der Ukraine geboren und wanderte im Alter von zehn Jahren mit ihren Eltern nach Deutschland aus. Sie studierte zunächst Ernährungswissenschaften in Mönchengladbach. Später absolvierte sie eine Schauspielausbildung. Seit 2010 lebt und arbeitet sie als Schauspielerin und Autorin in Berlin.
 
Bitte beachten Sie:
Da „Müller’s Restaurant & Café Lounge“ auf dem Museumsschiff ab dem 1. Januar 2019 nicht zur Verfügung steht, finden die Lesungen im ersten Halbjahr 2019 in Mannheim im Port25 – Raum für Gegenwartskunst, Hafenstraße 25-27 statt.
 
Die Lesereihe „europa_morgen_land ist eine städte- und länderübergreifende Kooperation des Kulturamtes Mannheim, des Kulturbüros der Stadt Ludwigshafen und seit 2014 auch der Stadtbücherei Frankenthal gemeinsam mit den Vereinen KulturQuer QuerKultur Rhein-Neckar und Kultur Rhein-Neckar e.V.
 
www. europamorgenland. de

Related posts

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen