Schriesheim: Straßenverkehrsgefährdung und Nötigung – Zeugen/Geschädigte gesucht

Zu einer Straßenverkehrsgefährdung mit vorausgegangener Nötigung kam es am Mittwoch, gegen 18 Uhr, auf der BAB 5 in Fahrtrichtung Süden.

Ein 46-jähriger Mercedes-Fahrer befuhr die linke Fahrspur der BAB 5, als sich ein 57-jähriger Mercedes-Fahrer mit hoher Geschwindigkeit von hinten näherte. In Höhe der Ausfahrt Schriesheim soll dieser mehrfach das Fernlicht betätigt und den Mindestabstand unterschritten haben. Der 46-Jährige versuchte über eine Strecke von vier Kilometern auf die stark frequentierte, rechte Fahrspur zu wechseln und verursachte hierbei letztlich beinahe einen Unfall. Im weiteren Verlauf überholte der 57-Jährige den Geschädigten und fuhr über die BAB 656 auf die B37 in Fahrtrichtung Heidelberg, wobei er vom 46-Jährigen verfolgt wurde. Der Beschuldigte soll hierbei die Fahrspur ständig zum schnelleren Weiterkommen gewechselt haben, mit überhöhter Geschwindigkeit gefahren und anderen Verkehrsteilnehmern dicht aufgefahren sein. Der 57-Jährige konnte schließlich durch Beamte des Polizeireviers Heidelberg-Mitte an der Kreuzung B37/Thibautstraße kontrolliert werden. Ihn erwarten Strafanzeigen wegen Nötigung und Straßenverkehrsgefährdung – der 57-Jährige bestritt die Vorwürfe.

Zeugen und Geschädigte, die den Vorfall beobachtet haben oder selbst durch das Verhalten des Beschuldigten beeinträchtigt waren, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 06221/991700 beim Polizeirevier Heidelberg Mitte zu melden.

Quelle: Polizeipräsidium Mannheim


Weitere Polizeiberichte aus Mannheim, Heidelberg und der Umgebung
in unserer Rubrik: Blaulicht

Das könnte Sie auch interessieren

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen