SVW: Endlich wieder DFB-Pokal: Eintracht Frankfurt zu Gast in Mannheim

BallErfolgKonzeptFußballTorSportNetzAusrüstungSiegSpielFreizeitAktivitätSchießenUnterhaltungWettbewerbDraußenKickStadionWertungLigaFliegeAnstoß
Symbolfoto: envato

Mannheim. (zg) Nach 16 Jahren Abstinenz steht der SV Waldhof am Sonntag endlich wieder in der 1. Runde des DFB-Pokals. Mit der Eintracht aus Frankfurt erwartet die Buwe ein echtes Hammerlos. Anpfiff der Partie im ausverkauften Carl-Benz-Stadion ist um 15.30 Uhr.

Nach dem 4:0-Heimsieg gegen den TSV 1860 München am vergangenen Montag hat der SVW in der 3. Liga bislang sechs Punkte gesammelt und ist nach vier Partien noch ungeschlagen. „Im Vergleich zu den vorherigen Spielen hatten wir diesmal mehr Phasen, in denen wir unseren Fußball durchgebracht haben“, resümiert Co-Trainer Benny Sachs. „Wir haben in jedem Bereich einen Schritt nach vorne gemacht – physisch, mental, bei der Chancenverwertung.“

Mit Eintracht Frankfurt gastiert am Sonntag ein Bundesligist in der Quadratestadt, der die vergangene Saison auf dem siebten Tabellenplatz abschloss und dessen Europareise phänomenal erst im Halbfinale der Europa League endete. Sachs zeigt sich voller Vorfreude, gibt aber auch eine Marschroute vor: „Nach so vielen Jahren ohne DFB-Pokal herrscht natürlich eine riesige Vorfreude. Wir wollen das aufsaugen und genießen. Aber selbstverständlich wollen wir das Spiel, genau wie jedes Spiel, gewinnen und bereiten uns wie immer akribisch vor.“

Im DFB-Pokal begegneten die SGE und die Blau-Schwarzen sich bis hierhin vier Mal. Die Bilanz ist ausgeglichen, beide Teams gewannen je zwei Mal. Am Sonntag „wird es darauf ankommen, dass wir das umsetzen, was wir uns vornehmen“, erklärt Sachs: „Wir müssen die entscheidenden Momente im Spiel für uns gewinnen.“

Eine wichtige Rolle wird auch das ausverkaufte Stadion spielen. „Die Eintracht wird nicht nur gegen uns spielen müssen, sondern auch gegen das Carl-Benz-Stadion. Die Kulisse wird ihren Teil zur Partie beitragen“, so Sachs. Natürlich sei die größere Aufmerksamkeit rund um die Partie „schön für den Verein und das Umfeld“, als Co-Trainer weiß Benny Sachs aber: „Wir müssen uns auf das Wesentliche konzentrieren – und das sind die 90 Minuten, oder auch mehr, auf dem Platz.“

Aufgrund des großen Zuschauerandrangs öffnen die Stadiontore am Sonntag bereits um 13 Uhr und wir bitten alle Besucher um eine frühzeitige Anreise. Die Tageskassen werden an diesem Tag geschlossen bleiben. Im Kartenpavillon wird lediglich eine Kasse geöffnet haben, an welcher Tickets für das Auswärtsspiel beim FC Carl Zeiss Jena erworben werden können.

Banner 784 x 142

Related posts

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen