Bleiben Sie informiert  /  Freitag, 01. März 2024

Informationen von Hier

Termine, Adressen, Vereine,
Lokalpolitik, Berichte und
Wirtschaftsinformationen

Direkt zur Redaktion

[email protected]

Aktuelle Nachrichten und Berichte aus Mannheim und Ludwigshafen

Mannheim/Heidelberg: November-Schwerpunktaktion Fahrradfahrer – keine merklichen Rückgänge

16. November 2018 | Polizei

Mannheim/Heidelberg (ots) – Mannheim/Heidelberg: November-Schwerpunktaktion Fahrradfahrer – keine merklichen Rückgänge

Auch die zweite Kontrollwoche brachte keinen merklichen Rückgang in der Überwachungsbilanz der Verkehrspolizei. In Heidelberg und Mannheim mussten wieder 304 Radfahrende verwarnt oder zur Anzeige gebracht werden. Zur Monatshälfte summieren sich damit die Verstöße auf 722. Dieses Mal legten die Beamten einen Schwerpunkt auf das Fahren ohne Licht. In den kurzen Kontrollsequenzen von maximal einer Stunde Dauer wurden 104 Radfahrende deshalb verwarnt.

Einzelbilanz Heidelberg

206 Beanstandungen, 70 Radler fuhren bei Rot, 19 wurden als Geisterfahrer beanstandet und 43 fuhren ohne Licht.

Einzelbilanz Mannheim

98 Beanstandungen, 23 Radler fuhren bei Rot, 3 als Geisterfahrer und 61 ohne Licht.

„Die auf den ersten Blick rückläufigen Zahlen in Mannheim sind der geringeren Kontrolldauer und dem geringeren Binnenverkehrsanteil von nur ca. 15 Prozent im Stadtgebiet Mannheim gegenüber 30 Prozent in Heidelberg geschuldet“, so Polizeidirektor Dieter Schäfer, Chef der Verkehrspolizei.

Und auch die zweite Hälfte des Kontrollmonats beginnt wenig erfreulich. „Eine beachtliche Zahl an Radfahrenden ist augenfällig unwillig, die Regeln der Straßenverkehrsordnung einzuhalten“, so Schäfer. „Dort, wo sich die Verkehrsströme bündeln, fallen die Verkehrssünder besonders aus dem Rahmen. Heute, am Freitagmorgen, zwischen 08:30 Uhr und 09:15 Uhr mussten die Verkehrspolizisten an der Fußgängerfurt in der Bismarckstraße 21 Radfahrende wegen Missachtung des Rotlichts beanstanden, stellt er ernüchtert fest.

„Folgte man manchen Kommentaren zu den aktuellen Kontrollaktionen, müsste man Radfahrende von diversen Regelverstößen ausnehmen. Einige geben ernsthaft den Autofahrenden eine Mitschuld, wenn Radfahrende bei Rot über die Ampel fahren. Sehe der Autofahrer einen Radfahrer, der bei Rot quert, müsse er seine Geschwindigkeit reduzieren, weil er mit weiteren Radfahrenden rechnen müsse, die bei Rot fahren! Solche Einstellungen erklären, warum eine Mehrheit der Kommentierenden sich für intensivere Kontrollen des Radverkehrs aussprechen“, resümiert der Verkehrspolizeichef.

Die Kontrollen werden fortgesetzt.

Quelle: Polizeipräsidium Mannheim


Weitere Polizeiberichte aus Wiesloch, Walldorf und der Umgebung
in unserer Rubrik: Blaulicht

Das könnte Sie auch interessieren…

Verbaler Streit endet mit Messerstich

Am Freitagabend gegen kurz vor 22:00 Uhr ereignete sich vor dem Hauptbahnhof in Heidelberg zunächst ein Streitgespräch zwischen einem 64-jährigen Geschädigten und seinem 24-jährigen Kontrahenten. Im Verlauf der Auseinandersetzung erlitt der Geschädigte eine...

Verkehrsstörungen durch Versammlung

Am heutigen Samstagnachmittag und -abend kam es im Innenstadtbereich Mannheims zu Verkehrsbeeinträchtigungen aufgrund einer angemeldeten Versammlung. Diese begann gegen 17 Uhr am Marktplatz und führte anschließend als Aufzug durch verschiedene Straßen der Innenstadt,...

Auseinandersetzung in einer Diskothek

Am frühen Sonntagmorgen gegen 03:30 Uhr ereignete sich in einer Weinheimer Diskothek eine Körperverletzung. Nach aktuellen Informationen stieß ein 21-Jähriger versehentlich gegen einen anderen Gast. Daraufhin schlug dieser Unbekannte dem jungen Mann mit der Faust ins...

Hier könnte Ihr Link stehen

Mannheim – Veranstaltungen / Gewerbe

MaNa informiert

Werbung

Hakims King of the spareribs heidelberg
Raumausstattung Harald Gaberdiel in Wiesloch

TEGEDU Mannheim

Medien PR Mannheim/

Ekxakt Media

Hier könnte Ihr Link stehen

Themen

Zeitreise

MaNa informiert